Mutmacher im Lockdown In Bad Langensalza werden Steine bemalt, versteckt und getauscht

In Bad Langensalza werden seit fast einem Jahr Steine bemalt, beschrieben und versteckt. 15 Frauen und Kindern machen inzwischen mit - 300 gehören zur Facebook-Gruppe.

Bemalte Steine
Mut machen und freuen. Rund 500 Steine sind in gut einem Jahr in Bad Langensalza bemalt und beschrieben worden.
 
Bildrechte: MDR/Claudia Götze

Schon im ersten Lockdown vor knapp einem Jahr haben ganz viele Kinder Steine gesucht und getauscht. Im Internet waren die "Elbstones" das Vorbild: Bunt bemalte Steine werden ins soziale Netzwerk gepostet und dann gesucht. Genau deshalb ziehen auch in Bad Langensalza junge und etwas ältere Künstler los. Versteckt werden sie in der Innenstadt, vor der Haustür, im Kur- oder Schlösschenpark. Die Steine werden fotografiert und dann wieder in die Gruppe "Bad Langensalzas ausgesetzte Schätze" gepostet. 15 Frauen und Kindern machen aktiv mit - 300 gehören zur Facebook-Gruppe.

Bemalte Steine
Unterwegs mit Steinen:  Marie und Chrissy Westphal sowie Amy und Sabrina Jungklaus im Schlösschenpark von Bad Langensalza. Bildrechte: MDR/Claudia Götze

Suchende Kinder und Frauen kann man mittlerweile auf Spielplätzen und am Wasserfall in der Seufzerallee beobachten. Die Vorlagen suchen die Steinemaler beispielsweise im Internet. Amy Jungklaus (14) hat schon Männchen mit Regenschirm, eine Grinsekatze auf Steine oder Schieferplatten gefunden. Mutter Sabrina Jungklaus gehört mit Chrissy Westphal zu den Aktivposten der Steinegruppe in Bad Langensalza. Sie schildert "eine völlig neue Beziehung zu Steinen".

"Liebe" und "Freude" als Botschaft

Schätzungsweise 500 Steine sind schon bemalt und ausgelegt worden. Chrissy Westphal hat 86 Steine gestaltet. Die Botschaft sei immer positiv: Mutmachen mit Worten wie "Liebe" oder "Freude", mit Bildern von Feen, Einhörnern und Regenbögen. Auch Strichmännchen, auch einfach nur Punkte begeistern die Steinemaler. Zu Halloween, Weihnachten und Valentinstag gibt es thematische Steine. Zu Ostern können in Bad Langensalza nicht nur Eier, sondern auch Steine gesucht und unter dem Hashtag #BaLaSchä gepostet werden.

Kind und Jugendliche verstecken Steine
Amy Jungklaus (r.) und Marie Westphal verstecken Steine. Bildrechte: MDR/Claudia Götze

Auch die Kurgäste staunen nicht schlecht: Erwachsene suchen hinter Gebüschen oder Bäumen. "Manchmal klärt man sie schnell auf oder verschenkt einen Stein", sagt Sabrina Jungklaus lachend. Das Hobby sei einfach zu händeln: Steine findet man überall und Stifte hat jeder zu Hause, dazu etwas Lack. Die Stadtverwaltung hat darum gebeten, dass die Steine versiegelt werden, damit die Farbe nicht ausläuft.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 03. März 2021 | 08:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen - Sömmerda

Mehr aus Thüringen