Unstrut-Hainich-Kreis Nach dem Großbrand in Bothenheilingen: Wiederaufbau soll beginnen

Acht Wochen nach dem Großbrand in Bothenheiligen im Unstrut-Hainich-Kreis kann der Wiederaufbau beginnen. Der Stadtrat hat am Montagabend einstimmig grünes Licht für den Neubau der zerstörten Tischlerwerkstatt gegeben. Die neue Werkstatt soll am Ortsrand von Bothenheilingen auf dem Gelände eines geplanten, aber nie ausgebauten Dorfmuseums entstehen. Das dortige Sägewerk soll ausgebaut und unter anderem durch einen Ersatzneubau mit überdachtem Lagerplatz und Freilager erweitert werden.

Zwei Bagger auf einem Schutthaufen
Nach dem Großbrand in Bothenheilingen dauern die Aufräumarbeiten derzeit noch an. Am Brandort stapeln sich bis zu vier Meter hohe Schuttberge. Bildrechte: MDR/Claudia Götze


Die Tischlerwerkstatt im Ortskern kann nicht wieder aufgebaut werden. Hier war es nach einem Schornsteinbrand zu einer Verpuffung gekommen. Durch diese Explosion waren mehrere Häuser in Brand geraten und insgesamt 15 Menschen obdachlos geworden.

 
Die Tischlerei nutzt derzeit ein Ausweichquartier in Craula im Wartburgkreis. Geschäftsführer Andy Niebergall sagte, die Solidarität der Tischler-Kollegen sei groß gewesen. Viele Firmen hätten ihm eine Halle angeboten. Auch die Kunden hätten zu ihnen gehalten und Lieferzeiten von vier bis sechs Wochen in Kauf genommen. Treppenbauer Niebergall plant mit seinen zwölf Kollegen den Neustart im Frühjahr 2023. 

Vater und Tochter stehen vor einem Haus in Neunheilingen.
Erleichtert nach der Stadtratssitzung in Neunheilingen: Annabell Niebergall und Vater Andy Niebergall nach  dem Beschluss über den Bebauungsplan für ihre neue Tischlerei.  Bildrechte: MDR/Claudia Götze

Laut Ortschaftsbürgermeister André Hettenhausen wird das Aufräumen noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Noch immer stapelten sich am Brandort bis zu vier Meter hohe Schuttberge, die aufwändig sortiert und entsorgt werden müssten.

Mehr zum Großbrand in Bothenheilingen

MDR (cgo)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 13. September 2022 | 06:00 Uhr

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen - Sömmerda

Mehr aus Thüringen

Eine Absperrung am Ufer der Weißen Elster in Gera. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 04.02.2023 | 15:51 Uhr

Am Ufer der Weißen Elster im Geraer Stadtteil Zwötzen werden die Bauarbeiten für besseren Hochwasserschutz vorbereitet. Der Fluss soll hier mehr Platz erhalten. Dafür müssen unter anderem auch 80 Gärten weichen.

Sa 04.02.2023 14:11Uhr 00:42 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/ost-thueringen/gera/video-hochwasser-schutz-weisse-elster-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video