Vorbereitung für Weltrekord Thüringer Extremsportler Guido Kunze will 2.500 Kilometer durch Mongolei radeln

Er sammelt Weltrekorde auf der ganzen Welt: Der Mühlhäuser Guido Kunze läuft und radelt immer wieder weite Strecken, die sonst niemand wagt. In Südamerika, Nordamerika, Australien und China war er schon. Dieses Mal ist das Ziel die Mongolei. Die Vorbereitungen für die 2.500 Kilometer lange Strecke laufen auf Hochtouren.

Ein Mann mit einem Rennrad
Guido Kunze bereitet sich intensiv auf seinen Rekordversuch vor. Bildrechte: MDR/Vanessa Clobes

Im Arbeitszimmer von Guido Kunze stapeln sich Fahrradklamotten: kurze und lange Hosen, wasserabweisende Jacken und Trikots mit Sponsoren-Aufnähern. Auf der anderen Seite kartonweise Sportler- und Fertignahrung. Auf die kann er nicht verzichten: "In anderen Ländern ist das Essen ja auch häufig scharf gewürzt. Wenn ich dann Probleme mit dem Magen auf dem Rad bekomme, ist die Tour praktisch vorbei."

Kleinigkeiten wie diese müssen vorbereitet sein. Kunze wird von seiner Ehefrau Gaby begleitet. Auch die beiden Söhne Marvin,19 , und Melvin, 12, reisen mit.

Zwei Menschen packen Sachen
Eine detaillierte Planung vorab ist enorm wichtig. Bildrechte: MDR/Mitteldeutscher Rundfunk

Strandurlaub nichts für Familie Kunze

Für Familie Kunze ist das praktisch der Familienurlaub. Gaby kann es sich gar nicht anders vorstellen: "Wie andere am Strand liegen und einen Cocktail nach dem anderen trinken, das kann und will ich nicht. Wir machen lieber sowas." Extremaktiv-Urlaub? Als Extremsportler sieht Kunze sich übrigens selbst nicht.

Er bevorzugt die Bezeichnung Ausnahmeathlet, denn: Was ist schon extrem? "Für jemanden, der noch nie gelaufen ist, sind auch fünf Kilometer extrem. Mein Talent besteht vielleicht darin relativ lange, ein kontinuierliches Tempo zu halten und wenig zu schlafen. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum ich solche Rekorde auch schaffen kann."

Ein Frau in einem gelbgrünen Zimmer
Ehefrau Gaby und die beiden Söhne begleiten Guido Kunze in die Mongolei. Bildrechte: MDR/Mitteldeutscher Rundfunk

Mit Rückenwind: Strecke durch Mongolei genau geplant

Die Tour, die Guido mit dem Mountain-Bike bezwingen will, hat es in sich. Etwa 2.500 Kilometer lang, dabei 38.000 Höhenmeter Unterschied. Die Route führt von West nach Ost. Kunze hat sich extra von der Technischen Universität Dresden beraten lassen. In dieser Richtung ist die Wahrscheinlichkeit größer mit Rückenwind zu fahren. Das ist auch eine moralische Frage, findet Kunze: "Mit Rückenwind fährt es sich einfacher als immer noch gegen den Gegenwind anzukämpfen."

Zwei Dosen mit Thüringer Bratwurst
Auf Thüringer Spezialitäten möchte der Extremsportler auch in der Mongolei nicht verzichten. Bildrechte: MDR/Mitteldeutscher Rundfunk

Auch die Mongolei hilft Kunze bei dem Rekordversuch. Ein Mitarbeiter der Regierung, der auch schon in Deutschland gelebt hat, begleitet Kunzes Team und kann übersetzen. Außerdem werden der Camper und das Begleitfahrzeug von zwei Mongolen gefahren. Die Strecke ist teilweise unbefestigt und leicht aus den Augen zu verlieren. Deshalb müssen ortskundige Fahrer dabei sein.

Film über Weltrekordversuch geplant

Auf die unebene Strecke kann Kunze sich kaum vorbereiten. Die Ausdauer kann er aber trainieren. Aktuell sitzt Kunze etwas mehr als 20 Stunden in der Woche auf dem Rad. Am Wochenende fährt er pro Tag etwa 100 Kilometer. Er versucht fit und gesund zu bleiben. Die Gegebenheiten vor Ort, das Klima und andere Umstände kann er vorher nicht einplanen. Der Rekordversuch ist beim Guinness-Buch der Rekorde angemeldet und die Strecke mittlerweile abgesegnet. Jetzt muss der Extremsportler zeigen, dass er es auch kann.

Ein Mann auf einem Rennrad
Um den Rekord in der Mongolei nachzuweisen, verlangen die Verantwortlichen vom Guiness-Buch genaue Dokumentation. Bildrechte: MDR/Mitteldeutscher Rundfunk

Kunze erzählt, dass die Organisation fast 40 Seiten geschickt hat, wie der Rekord nachzuweisen ist: per GPS-Gerät, Video-Aufnahmen, Zeugenaussagen und mehr. Ein Kamerateam wird Kunze sowieso begleiten. Er plant einen Film von dem Rekordversuch zu machen. Auch einem guten Zweck dient die Tour. Mithilfe seiner Sponsoren sammelt Kunze dabei Geld für die Misheel Kids Foundation. Bei dem Projekt behandeln Zahnärzte Kinder in der Mongolei.

Ein Mann bastelt an seinem Rad
Das Sportgerät reist in Einzelteilen mit. Bildrechte: MDR/Mitteldeutscher Rundfunk

Die Koffer müssen nur noch gepackt werden. Das Mountain-Bike ist schon in Einzelteile zerlegt, damit es im Karton im Flugzeug mitfliegen kann. Am 1. August fliegt Familie Kunze dann nach Ulan Bator, der Hauptstadt der Mongolei, um den Weltrekordversuch zu starten.

MDR (ls)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 25. Juli 2022 | 19:00 Uhr

3 Kommentare

MDR-Team vor 2 Wochen

Hallo Lyn,
Der eigentliche Rekordversuch startet am 4. August. In der Nacht vom 10. auf den 11. August müsste Guido Kunze ins Ziel kommen. Wir werden ihn auf der Fahrt nicht begleiten, aber hinterher wird es bestimmt einen Abschlussartikel geben. Der Film wird von einer externen Firma produziert, daher haben wir keine weiteren Informationen zum Erscheinungsdatum.

Beste Grüße
die MDR THÜRINGEN-Onlineredaktion

Lyn vor 2 Wochen

Ok.
Ich hätte dann gern eine Karte mit dem geplanten Streckenverlauf.
Es geht sicher nicht direkt durch die Gobi?
Wann geht es los?
Wird es zwischendurch Artikel über die Fahrt geben?
Und wann ungefähr könnte der Film fertig sein...?

Lyn vor 2 Wochen

Und gibt es genauere Infos über die Strecke?

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen - Sömmerda

Mehr aus Thüringen

 Eine Frau steht neben einem Trinkwasserbehälter
Monika Hahn vom Tierschutzverein steht neben Behältern für gespendetes Wasser. 1000 Liter Wasser wurden gestohlen. Bildrechte: MDR/Bettina Ehrlich