Mühlhausen Neuer Friedhof wird als Außenstandort der Bundesgartenschau präsentiert

Ein Paradies zwischen Himmel und Erde: So beschreiben Einheimische den Neuen Friedhof. Gartenexperten schwärmen von der künstlerisch bedeutenden Friedhofsanlage. Grund genug, ihn in das Angebot der BUGA 2021 aufzunehmen und dafür eifrig die Werbetrommel zu rühren.

Der Neue Friedhof in Mühlhausen ist 2021 einer von insgesamt 27 Außenstandorten der Bundesgartenschau (BUGA) in Erfurt. Die Jury befand, dass die rund zehn Hektar große Parkanlage in Nordthüringen gut in das Konzert passt. Wie BUGA-Geschäftsführerin Kathrin Weiß sagte, soll es mit Garten- und Parkanlagen von historischer Bedeutung und ihrer Einmaligkeit gelingen, noch mehr Touristen für Thüringen zu begeistern. Auch Mühlhausen hofft auf zahlreiche Besucher. Der Neue Friedhof in Mühlhausen gilt als die gartenkünstlerisch bedeutendste Friedhofsanlage des 20. Jahrhunderts in Thüringen, als ein Paradies zwischen Himmel und Erde.

Historisch bedeutend und doch zukunftsbezogen

Der 10,6 Hektar große Friedhof am Rande der Stadt wurde 1928 nach Entwürfen des Gartenarchitekten Karl-Theodor Huß angelegt und steht als historische Parkanlage seit 1995 unter Denkmalschutz. Obwohl er streng geometrisch aus rechtwinklig geführten Haupt- und Nebenwegen angelegt ist, besticht er durch seine Romantik und Harmonie, wie Susan Riethig von der Mühlhäuser Stadtverwaltung sagt. Sie bereitet den Auftritt der großen Parkanlage für die Bundesgartenschau vor. Die Grabfelder sind von gleichmäßig hohen Hecken eingefasst, historische Schöpfbrunnen aus Travertin bilden kleine Treffpunkte, die für die Friedhofsbesucher gern für ein kleines Schwätzchen genutzt werden. Mit Efeu oder Blumen bepflanzte Mauern und Figuren sind weitere liebenswerte Details. Ins Auge sticht beispielsweise der anmutige Eva-Brunnen mit der über zwei Meter hohen freistehenden Frauengestalt. Auch nach 100 Jahren erfülle der Friedhof hinsichtlich seiner Funktion und Struktur noch alle Ansprüche, so Susan Rietig. Und der Friedhof zeigt, wie sich die Grabkultur im Laufe der Jahrzehnte verändert hat. Große Familiengräber sind heute weniger gefragt, umso mehr kleinere Urnengräber, die ebenso liebevoll gestaltet werden können. Urnenanlagen können auch von Friedhofsgärtnern gepflegt werden, wenn Angehörige beispielsweise nicht mehr am Ort wohnen. Und so reihen sich die Urnenanlagen harmonisch in die Parklandschaft ein.

Grüngürtel mit wertvollem Baumbestand

Engelsfigur
Eine Engelsfigur ziert die BUGA-Außenstelle in Mühlhausen, den Neuen Friedhof. Bildrechte: MDR/Pressestelle Stadt Mühlhausen

Mühlhausen sei ein gutes Beispiel dafür, dass eine Friedhofsanlage auch ein Landschaftspark sein kann. Das weiß Thomas Förster vom Grünflächenamt der Stadt nur zu gut. Gemeinsam mit sechs Friedhofsgärtnern ist er für die Pflege zuständig, etwa das Schneiden der insgesamt zehn Kilometer langen Hecken. Daneben prägt der Baumbestand - teilweise noch aus der Zeit der Erstbepflanzung - den Charakter des Friedhofes. Ginkgoweg, Lindenplatz, Kiefernweg, die eindrucksvollen serbischen Fichten an der Hauptachse und zahlreiche Nadelbäume wie Hemlocktannen, Zirbelkiefern und Scheinzypressen geben der Anlage einen waldähnlichen Charakter und laden zum Verweilen ein.
So wird der Friedhof mehr und mehr zu einem Ort, wo Besucher sich erholen und zu sich selbst finden können. Hinzu kommt, dass der Friedhof ein Zuhause für viele Vogelarten, für Eichhörnchen oder auch Hasen ist - da herrscht quirliges Leben inmitten einer Ruhe-Oase.

Werbepaket geschnürt

Die Vorbereitungen für die Präsentation des BUGA-Außenstandortes haben begonnen. Da sind Führungen geplant, werden Bustouren von Erfurt nach Mühlhausen organisiert, werden kleine Broschüren gedruckt. Ein ganzes Werbepaket werde geschnürt, so Susan Riethig. In der geplanten BUGA- Ausstellung auf dem Petersberg in Erfurt werden sich alle Außenstandorte präsentieren und auf die Highlights in den Regionen hinweisen. Im Jahre 2021 will sich der knapp hundert Jahre alte Neue Friedhof in Mühlhausen als ein Kulturdenkmal von Rang von seiner besten Seite zeigen.

Quelle: MDR THÜRINGEN

AKTUELLES AUS THÜRINGEN

Ein Mensch in einem Schutzanzug. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In Neustadt an der Orla sind am Dienstagmorgen in einer Wäscherei Chemikalien ausgetreten, die bei Kontakt zu Atemwegsreizungen führen. Fünf Menschen wurden bei dem Unfall verletzt.

Di 26.10.2021 13:13Uhr 00:23 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/ost-thueringen/saale-orla/video-unfall-waescherei-chemikalien-feuerwehr-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | MDR THÜRINGEN Radiogarten | 24. November 2018 | 09:00 Uhr

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen - Sömmerda

Mehr aus Thüringen

Ein Mensch in einem Schutzanzug. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In Neustadt an der Orla sind am Dienstagmorgen in einer Wäscherei Chemikalien ausgetreten, die bei Kontakt zu Atemwegsreizungen führen. Fünf Menschen wurden bei dem Unfall verletzt.

26.10.2021 | 13:24 Uhr

Di 26.10.2021 13:13Uhr 00:23 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/ost-thueringen/saale-orla/video-unfall-waescherei-chemikalien-feuerwehr-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Thüringen