Pandemie 150 Menschen gedenken der Corona-Toten in Mühlhausen

In Mühlhausen haben am Montagabend 150 Menschen der Opfer der Corona-Pandemie gedacht. Auf dem Untermarkt zündeten sie Kerzen an und stellten sie vor den Brunnen an der Divi Blasii Kirche. Mehrere Redner erinnerten an die mittlerweile 380 im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorbenen Menschen im Unstrut-Hainich-Kreis und sprachen sich für ein solidarisches Mühlhausen aus.

Eine Frau stellt eine Gedenk-Kerze auf eine Stufe
Einige Teilnemer zündeten auch für verstorbene Familienmitglieder Lichter an. Bildrechte: MDR/Claudia Götze

Oberbürgermeister mahnt zu Wachsamkeit

Der Mühlhäuser Oberbürgermeister Johannes Bruns (SPD) sagte, aus Protest spazieren zu gehen, sei für ihn kein Problem. Jeder Spaziergänger müsse aber genau hinschauen, mit wem er unterwegs sei - nämlich nicht mit jenen, die den Staat verachten und die Demokratie bekämpfen, so Bruns. Rassismus und Hass dürften nicht gewinnen, mahnte Eberhard Vater vom Verein "Miteinander."

Das Aktionsbündnis "Mühlhausen ist solidarisch" aus Privatleuten, Parteien und Verbänden hatte zu der Aktion aufgerufen. Ein großes Polizeiaufgebot sicherte die Veranstaltung ab. Hinter den Absperrzäunen hatten Menschen ebenfalls Kerzen aufgestellt. Eine weitere unangemeldete Veranstaltung ist kurzfristig abgesagt worden.

MDR (cfr)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 14. Februar 2022 | 22:00 Uhr

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen - Sömmerda

Mehr aus Thüringen

Radonmessung 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK