Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWelt
Ohne Maske kein Zutritt: Der 56-Jährige vor dem Gerichtsgebäude. Bildrechte: MDR/Claudia Götze

Erster Thüringer Prozess

Maskenverweigerer aus Bad Langensalza muss Bußgeld zahlen

Stand: 24. November 2020, 21:44 Uhr

Das erste gerichtliche Verfahren in Thüringen wegen Verstoßes gegen die Maskenpflicht ist beendet. Ein 56-Jähriger muss 260 Euro Bußgeld zahlen. Vor dem Gericht weigerte er sich erneut, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Ein sogenannter Maskenverweigerer aus Bad Langensalza muss 260 Euro Bußgeld zahlen. Das Amtsgericht Mühlhausen hat am Dienstag den Einspruch des 56-Jährigen gegen einen Bescheid des Landratsamtes verworfen. Außerdem muss er die Kosten des Verfahrens tragen.

Nur wenige solcher Fälle landen in Thüringen bis dato vor Gericht. Nach Recherchen von MDR THÜRINGEN gibt es derzeit nur an sechs von 23 Amtsgerichten Bußgeldverfahren gegen Maskenverweigerer.

Im ersten Thüringer Fall, der vor Gericht landete, war der Mann aus einem Ortsteil bei Bad Langensalza Ende August in einem Supermarkt ohne Maske erwischt worden. Dem Marktleiter will er demnach ein Attest gezeigt haben, das ihn von der Maskenpflicht befreit. Als zwei Kontrolleure des Landratsamtes eintrafen, flüchtete er und fuhr mit dem Auto davon. Über sein Kennzeichen konnte ihn die Behörde ausfindig. Weil er seine Personalien verweigerte, musste er 200 Euro Bußgeld zahlen sowie 60 weitere Euro wegen Verstoßes gegen die Maskenpflicht. Dagegen legte er Einspruch ein.

Mann verweigert auch vor Gericht die Maske

Zum Prozess am Amtsgericht Mühlhausen wurde dem 56-Jährigen der Zugang zum Gerichtsgebäude verweigert, weil er keine Maske tragen wollte. Eine Gerichtsmitarbeiterin bat ihm ein Visier aus Plastik an, was er aber ablehnte. Für den Richter war er somit nicht zum Termin erschienen.

Vor dem Gerichtsgebäude mit dabei hatte der 56-Jährige ein angebliches Attest, das ihm aus gesundheitlichen Gründen bescheinigt, dass das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ihm nicht zumutbar sei. Dieses habe er aber weder dem Gericht noch dem Landratsamt als Bußgeldbehörde vorlegt, so der Richter. Sein Einspruch sei deshalb verworfen worden. Zusätzlich zum Bußgeld kommen auf den Mann nun Prozesskosten zu. Das Urteil kann vor dem Oberlandesgericht angefochten werden.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm:MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 24. November 2020 | 20:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen - Sömmerda

Inhalte werden geladen ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen

Mehr aus Thüringen

Inhalte werden geladen ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen