Schlafende Schönheit: Das Kloster Anrode

Vor zwei alten Gebäuden stehen zwei Autos und laufen zwei Menschen.
Vor zwölf Jahren entstand ein Förderkreis, der die große Anlage wiederbeleben und die Klostergeschichte wach halten will. Bildrechte: MDR/Claudia Götze
Das ehemalige Kloster Anrode im Unstrut-Hainich-Kreis.
Das vor fast 800 Jahren gegründete Zisterzienserinnen-Kloster Anrode ist 1993 von der Gemeinde Bickenriede gekauft worden und gab der Landgemeinde später sogar den Namen. Bildrechte: MDR/Claudia Götze
Vor alten Gebäuden stehen mehrere Wegweiser.
Das große Areal beinhaltet insgesamt 16 Gebäude. Bildrechte: MDR/Claudia Götze
Vor zwei alten Gebäuden stehen zwei Autos und laufen zwei Menschen.
Vor zwölf Jahren entstand ein Förderkreis, der die große Anlage wiederbeleben und die Klostergeschichte wach halten will. Bildrechte: MDR/Claudia Götze
Ein alten baufälliges Gebäude.
Der Rempter ist das Gebäude welches früher den Speise-, Schlaf- und Versammlungssaal der Nonnen beherbergte. Seit drei Jahren wird das Denkmal aus dem 13. Jahrhundert vor dem Verfall gerettet. Bildrechte: MDR/Claudia Götze
In einem alten baufälligen Raum liegt ein Kieshaufen.
Es ist das einzige Gebäude mit einem Kreuzrippengewölbe und deshalb besonders wertvoll. Die nächsten Sicherungen an dessen Fundament beginnen Mitte Oktober. Bildrechte: MDR/Claudia Götze
Das Gelände eines alten Klosters.
Von April bis Oktober gibt es auf der Klosterwiese und in der Klosterscheune große Hochzeitsfeiern, Trauungen und auch Konzerte. Zum Weihnachtsmarkt kommen regelmäßig etwa 3.000 Gäste nach Anrode. Bildrechte: MDR/Claudia Götze
Alle (6) Bilder anzeigen

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen - Sömmerda

Mehr aus Thüringen

Zwei Personen restaurieren ein Fahrrad. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK