Chronologie Die Spur des rechtsextremen Terrortrios NSU

Etwa 60 Demonstranten der rechtsextremen NPD-Jugendorganisation Junge Nationaldemokraten ziehen am 03.02.2001 mit dem Transparent «Thüringer Heimatschutz.
Die drei Neonazis sind in der rechtsextremen Organisation "Thüringer Heimatschutz" aktiv. Bildrechte: dpa
Etwa 60 Demonstranten der rechtsextremen NPD-Jugendorganisation Junge Nationaldemokraten ziehen am 03.02.2001 mit dem Transparent «Thüringer Heimatschutz.
Die drei Neonazis sind in der rechtsextremen Organisation "Thüringer Heimatschutz" aktiv. Bildrechte: dpa
Rohrbomben aus einer Garage in Jena werden im Februar 1998 in Erfurt im Landeskriminalamt der Presse vorgestellt.
Der Thüringer Verfassungsschutz beginnt auf Bitte des Landeskriminalamts am 24. November 1997 eine mehrtägige Observierung von Uwe Böhnhardt in Jena. Dabei werden Kontakte Böhnhardts zu Uwe Mundlos und Beate Zschäpe festgestellt. Böhnhardt und Mundlos werden unter anderem dabei beobachtet, wie sie in einem Baumarkt und in einem Supermarkt zwei Liter Brennspiritus und Gummiringe kaufen und zu einem Garagenkomplex in der Nähe der Kläranlage in Jena bringen. Auch das Landeskriminalamt hat belastende Beweise gefunden. So ist der Granitsplitt auf den Wegen der Garagenanlage identisch mit Splitt, der in einer Bombenattrappe im Ernst-Abbe-Sportfeld gefunden worden war. Am 12. Januar 1998 beantragt das LKA deshalb bei der Staatsanwaltschaft Gera einen Durchsuchungsbeschluss für die von Zschäpe gemietete Garage sowie für zwei weitere Garagen in Jena, die der Familie Böhnhardt gehören. Bei der Durchsuchung der Garage an der Kläranlage am 26. Januar 1998 findet die Polizei fast 1,4 Kilogramm TNT-Sprengstoff sowie Teile von Rohrbomben. Bildrechte: dpa
Das Handout des Bundeskriminalamtes zeigt das mutmaßliche Mitglied der Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU), Uwe Mundlos.
Jahrelang gelingt es den drei Rechtsradikalen, unter dem Deckmantel bürgerlicher Normalität zu leben. Sie machen mehrfach Urlaub an der Ostsee und sind dabei meist mit gemieteten Wohnmobilen unterwegs. Hier eine Aufnahme von Uwe Mundlos während eines Urlaubs im Jahr 2004. Bildrechte: BKA
Alle (3) Bilder anzeigen

Mehr aus Thüringen

Mehrere Menschen stehen hinter zwei Wachhund-Robotern. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min 23.05.2022 | 20:37 Uhr

Ein Logistikunternehmen in Erfurt wird seit Montag von zwei Roboter-Wachhunden bewacht. Spot und Argus behalten nun jede Nacht das Gelände mit ihren 360-Grad-Kameras im Blick.

Mo 23.05.2022 17:30Uhr 01:44 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/mitte-thueringen/erfurt/video-wachhund-roboter-logistikzentrum-sicherheit-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video