Pandemie Omikron in Thüringen nun vorherrschende Corona-Variante

Dem wöchentlichen Bericht des Gesundheitsministeriums zufolge werden immer mehr Omikron-Fälle in Thüringen registriert. Allerdings würden längst nicht alle PCR-Corona-Tests im Freistaat sequenziert.

Ein Mitarbeiter hält in einem Coronatest-Labor PCR-Teströhrchen in den Händen.
Fast alle Corona-Neuinfektionen gehen in Deutschland aktuell auf die Delta- und Omikron-Variante zurück. Bildrechte: dpa

Die sich leichter verbreitende Coronavirus-Variante Omikron ist nun auch in Thüringen vorherrschend. In der zweiten Januarwoche wurden laut Gesundheitsministerium 343 Fälle Omikron zugerechnet und nur noch 93 Fälle der bis zuletzt vorherrschenden Delta-Variante. Der Omikron-Anteil liege nun bei 77 Prozent - eine Woche zuvor waren es 41 Prozent.

"Damit ist Omikron aktuell die vorherrschende Variante in Deutschland und in Thüringen", heißt es im Wochenbericht des Ministeriums. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass es sich um Stichproben handle und längst nicht alle PCR-Tests in Thüringen sequenziert werden, um die Virusvarianten zu ermitteln. Bis zum Donnerstag wurden landesweit 1.058 Omikron-Fälle registriert.

Corona-Inzidenz in Thüringen angestiegen

Die Omikron-Welle mit wieder ansteigenden Fallzahlen hat Thüringen im Vergleich zum Rest Deutschlands verzögert erreicht. Das Gesundheitsministerium hatte dies zuletzt auch darauf zurückgeführt, dass das Infektionsgeschehen vor allem in großen Städten zugenommen hatte und Thüringen eher dünn besiedelt ist.

Nach Wochen sinkender Fallzahlen stieg zuletzt jedoch auch im Freistaat die Sieben-Tage-Inzidenz wieder an - auf 240,9 am Donnerstag nach 216,4 am Mittwoch. Noch ist Thüringen damit das Bundesland mit den wenigsten wöchentlichen Neuinfektionen je 100.000 Einwohner.

Mehr zum Coronavirus in Thüringen

Quelle: MDR (mm)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 20. Januar 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen