Corona Omikron-Welle erreicht Thüringer Krankenhäuser

Die Omikron-Welle ist nach Einschätzung der Landeskrankenhausgesellschaft jetzt auch in Thüringens Kliniken angekommen. Die Vorsitzende Gundula Werner sagte, die Welle habe die Krankenhäuser spät, aber dafür deutlich spürbar erreicht.

Ärzte und Pfleger untersuchen einen Patienten auf der Covid-19-Intensivstation im SRH Waldklinikum.
Archivbild: Ärzte und Pfleger untersuchen einen Patienten auf der Covid-19-Intensivstation im SRH Waldklinikum. Bildrechte: dpa

In Thüringens Kliniken ist die Omikron-Welle nach Einschätzung der Landeskrankenhausgesellschaft mit Verzögerung angekommen. Dafür sei sie jetzt deutlich spürbar, sagte die Vorsitzende der Gesellschaft, Gundula Werner, am Dienstag.

Meisten Patienten auf Normalstationen

Die meisten Omikron-Patienten würden auf den Normalstationen behandelt, nur sehr wenige intensivmedizinisch. "Mit der Delta-Welle ist das nicht vergleichbar." Die Krankenhäuser seien derzeit in der Lage, die Belastung zu bewältigen. Allerdings seien Prognosen über die weitere Entwicklung schwierig, da die Zahl der Corona-Infektionen in Thüringen anders als in anderen Bundesländern kontinuierlich steige.

Unterschiedliche Hospitalisierungsinzidenz in Landkreisen

Die Hospitalisierungsinzidenz, die die Zahl der wöchentlichen Klinikfälle im Zusammenhang mit Corona je 100 000 Einwohner angibt, lag am Dienstag in Thüringen im Durchschnitt bei 10. Unter den Kommunen schwankt sie erheblich. So wurde etwa für Suhl ein Wert von 38,5 angegeben, im Eichsfeldkreis lag er bei rund 25, im Kreis Hildburghausen bei annähernd 24. Zweistellig - zwischen 10 und gut 15 - war der Wert in acht weiteren Kommunen. Das Weimarer Land hingegen wies eine Hospitalisierungsinzidenz von nur 1,2 auf.

Schärfere Corona-Regeln im Eichsfeldkreis

Die Belastung der Krankenhäuser ist neben der Entwicklung der Infektionszahlen ein Indikator für die Einstufung von Kommunen als Hotspotregionen mit schärferen Corona-Regeln, aktuell gilt das für den Eichsfeldkreis.

Trotz der Omikron-Welle können die Thüringer Kliniken Werner zufolge aktuell alle Patienten behandeln, "die jetzt behandelt werden müssen". Knackpunkt sei die Personalsituation. Auch medizinisches Personal könne sich infizieren und falle dann aus oder müsse zu Hause bleiben, um infizierte Kinder zu betreuen.

Werner ist auch Vizepräsidentin der Deutschen Krankenhausgesellschaft. Die Gesellschaft sieht den Scheitelpunkt der Omikron-Welle deutschlandweit noch nicht erreicht, wie deren stellvertretender Vorstandsvorsitzender Andreas Wagener der "Rheinischen Post" am Dienstag sagte.

MDR (nis)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 22. Februar 2022 | 19:00 Uhr

3 Kommentare

MDR-Team vor 18 Wochen

Thüringen ist mit einer Inzidenz von aktuell 1.137 im Mittelfeld der deutschen Bundesländer. Hinzu kommt die Hospitalisierungsrate, die gerade bei Omikron wichtiger wird. Die liegt mit 10,4 sehr hoch, nur Mecklenburg-Vorpommern hat mit 17,2 eine höhere Rate.

Mad Eye vor 18 Wochen

"Allerdings seien Prognosen über die weitere Entwicklung schwierig, da die Zahl der Corona-Infektionen in Thüringen anders als in anderen Bundesländern kontinuierlich steige."
Mit einer Indienzentwicklung von 1113,3 liegt Thüringen im Vergleich mit anderen Ländern immer noch auf dem fünft besten Platz. Der Anstieg ist im Augenblick noch minimal.

Fakt vor 18 Wochen

@Mad Eye:

Und aktuell Stand heute liegt Thüringen mit 1137,6 auf Platz neun.

Mehr aus Thüringen

Die Feuerwehr leuchtet nach einem lebensbedrohlichen Unfall in Apolda die Unfallstelle mit einer Drehleiter aus.
Die Apoldaer Feuerwehr leuchtet nach dem lebensbedrohlichen Unfall in Apolda die Unfallstelle aus und reinigte die Straße. Bildrechte: Johannes Krey