Landgericht Gera Urteil im Altenburg-Prozess: Lange Haftstrafen für Täter

Im Prozess um den gewaltsamen Erstickungstod eines Mannes aus Altenburg hat das Landgericht Gera die beiden Täter zu langen Haftstrafen verurteilt. Das Opfer soll den Männern zuvor sexuelle Handlungen für Geld angeboten haben.

Zwei Angeklagte sitzen mit ihren Anwälten an einem Tisch im Gerichtssaal
Die Angeklagten und ihre Anwälte vor dem Landgericht Gera am Montag. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nach dem gewaltsamen Tod eines Mannes in Altenburg hat das Landgericht Gera die zum Tatzeitpunkt 18 und 23 Jahre alten Täter zu langen Haftstrafen verurteilt. Der jüngere Angeklagte erhielt acht Jahre Jugendstrafe, der ältere sechs Jahre und vier Monate Haft mit Unterbringung in einer Entziehungssanstalt.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die beiden Männer im Februar vorigen Jahres in Altenburg einen Mann mit Tritten, Schlägen und Messerstichen in dessen Wohnung misshandelt und verletzt haben. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft lautete "gemeinschaftliche gefährliche Körperverletzung mit Todesfolge".

Gerichtssaal 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR THÜRINGEN JOURNAL Mo 31.05.2021 19:00Uhr 02:00 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Höheres Strafmaß für damals 18-Jährigen

Die Tritte seien "mit einer ungeheuren Wucht" und mit einer solchen Gewalt und Intensität ausgeführt worden, dass man durchaus davon hätte ausgehen könne, dass sie tödlich enden, so die Staatsanwaltschaft. Bei den Tritten sei schon von einem bedingten Tatvorsatz auszugehen.

Spätestens jedoch, als der jüngere der beiden mit einem Messer auf das Opfer einstach, sei die Absicht, den Nachbarn zu töten, eindeutig. Das sei auch der Grund, warum dieser eine höhere Strafe erhalten habe.

Opfer hatte Geld für sexuelle Handlungen angeboten

Das Opfer, das den Verurteilten zuvor Geld für sexuelle Handlungen angeboten hatte, starb an einer Atemlähmung nach dem Bruch der Halswirbelsäule. Das Strafmaß blieb nur knapp unter der Forderung der Staatsanwaltschaft. Sie hatte neun und sieben Jahre Haft gefordert.

Quelle: MDR THÜRINGEN/dpa, jni

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 31. Mai 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus der Region Gera - Altenburg - Zwickau

Sachsen

Ein Polizist trägt Handschellen und eine Waffe.
Ein Polizist war zwar nicht im Dienst, als er offenbar angetrunken eine Privatparty störte, dort einen Mann verletzte und später Kollegen angriff. Sein Dienstherr akzeptiert derartiges Verhalten trotzdem nicht (Symbolfoto). Bildrechte: dpa

Mehr aus Thüringen

Pulver Post 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In einem Briefzentrum in Erfurt gab es einen Feuerwehreinsatz. Beim Bearbeiten eines Briefes war Pulver aus dem Umschlag gerieselt.

03.08.2021 | 17:15 Uhr

Di 03.08.2021 16:30Uhr 00:26 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/mitte-thueringen/erfurt/pulver-brief-post-feuerwehr-polizei-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video