Handwerk Multitalent: Jürgen Hübner ist der Dreifach-Meister aus Vollmershain

Mehr als ein Bäckermeister: Jürgen Hübner aus Vollmershain kann sich gleich mit drei Meistertiteln im Handwerk schmücken. Damit setzt er nicht nur eine alte Familientradition fort, sondern kann sich selbst auch als Techniker helfen.

Kekse in einem Ofen
Das Bäckereihandwerk ist nur eines von drei Handwerken, die Jürgen Hübner beherrscht. Bildrechte: MDR/Kathleen Bernhardt

Das kleine Örtchen Vollmershain im Altenburger Land ist für vieles bekannt: ihre erfolgreichen Schallmeien, ein tolles Sommerbad, eine leckere Eisdiele mit Minigolf-Anlage. Jetzt kommt eine weitere Besonderheit dazu: Vollmershain hat einen Triple-M!

Oder einfacher gesagt: Jürgen Hübner, der gleich drei Handwerksmeister-Titel vorweisen kann. Der erste, den eines Bäckermeisters, war eher folgerichtig: Schließlich waren bereits Hübners Opa und Vater Bäckermeister. Auch Sohn Markus führt die Tradition weiter - er leitet derzeit die Bäckerstube in Vollmershain. Damit könnte sich Jürgen Hübner gemütlich zurücklehnen. Macht er aber nicht. "Wenn die Technik nachts kaputt geht - und die geht immer nachts kaputt - dann musst du fix sein. Der Teig gärt weiter - und die Ware verdirbt."

Frischer Nougatstollen und alter Schlager

Während er das sagt, schiebt er frisch geschnittene Nougat-Würfel in die Kühlkammer. Die braucht er dann für die Spezialität von Hübners: Nougatstollen. Rosinen werden in die große Backschüssel gekippt, der Stollenteig rührt. Auszubildende Angelina Renner sticht Plätzchen aus. Trotz flottem Arbeitstempos wird gefachsimpelt. Über Technik, übers Backen und über Musik. "Vor allem bei stressigen Wochenendschichten hilft die", lacht Bäckergeselle Jonas Kuhnert. "Ein Mix aus richtig altem Schlager und topaktueller Musik läuft da. Nicht jedermanns Geschmack - aber da muss jeder mal durch!" Um das Radio muss sich Jürgen Hübner nicht kümmern, das läuft!

Jürgen Hübner mit Meisterbrief
Das Bäckereihandwerk hat Jürgen Hübner quasi in die Wiege gelegt bekommen. Bildrechte: MDR/Kathleen Bernhardt

Drei Meister in einem

Technisch interessiert war er schon immer. So war es fast logisch für ihn, noch einmal die Schulbank zu drücken. Zuerst nur, um als Elektrofachkraft ausgebildet zu werden. Doch dann war der Ehrgeiz geweckt. 2010 hält Jürgen Hübner seinen Meisterbrief als Kälteanlagenbauermeister in der Hand. Die Kühlkammer ist für den Bäckermeister mindestens genauso wichtig wie der Ofen. Doch auch der geht mal kaputt - natürlich nachts, wenn ein Monteur nicht so schnell greifbar ist. Und so war Meisterlehrgang Nummer drei - diesmal zum Elektrotechnikermeister - die logische Folge. Diesen Meisterbrief hält er - nach zwei Jahren Pauken - seit August dieses Jahres in den Händen.

Wenn die Technik nachts kaputt geht - und die geht immer nachts kaputt - dann musst du fix sein.

Jürgen Hübner Dreifachmeister

Der wissbegierige Meister inspiriert seine Kollegen. So wird Bäcker-Azubi Angelina Renner ihre Lehrzeit vorzeitig abschließen, den Meisterbrief hat sie schon im Blick. Auch Bäckergeselle Jonas Kuhnert nickt anerkennend und plant ebenfalls seine Meisterprüfung in den nächsten Jahren. Jürgen Renner indes bildet sich weiter fort, den Lehrgang zum Steuerfachwirt hat er bereits besucht. Ach ja - den Abschluss zum Betriebswirt des Handwerks hat er natürlich auch gemacht. Schließlich muss man in jedem Handwerk rechnen und kalkulieren können.

Quelle: MDR

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 15. Dezember 2021 | 17:16 Uhr

2 Kommentare

Thueringer Original vor 7 Wochen

Meinen allergrößten Respekt und chapeau. Dieser Mann ist sehr wahrscheinlich ehrgeizig, wissbegierig und hat keine Scheu vor der Arbeit. Klasse Einstellung und Vorbild in vielerlei Hinsicht.

Jedimeister Joda vor 8 Wochen

Drei Meistertitel sind toll. Hut ab von mir. Allerdings hat diese Tatsache Gründe. Einer ist wohl die Servicewüste Deutschland. Die existiert wirklich, kein Scheiß. Früher hieß es Schuster bleib bei deinem Leisten. Was das bedeutet weiß ich genau. Ob der große andere Teil der Gesellschaft dieses ermessen kann scheint fraglich. Arbeitsteilung ist naja Fortschritt, doch wo führt er hin. Klar in riesige Abhängigkeiten. Die Koronakrise läßt grüßen. Ach das wird nix mehr mit euch. Joda Dagobasystem Jedimeister

Mehr aus der Region Gera - Altenburg - Zwickau

Mehr aus Thüringen