Strandbad Aga Obduktion nach Badeunfall in Gera: Junge nicht ertrunken

Der am Dienstag tot aus einem Badesee in Gera-Aga geborgene Junge ist nicht ertrunken. Die Polizei teilte am Freitag mit, das habe ein vorläufiges Gutachten der Rechtsmedizin ergeben.

Polizeitaucher suchen an einem Badesee nach einem vermissten Kind.
Polizeitaucher aus Erfurt bargen den Jungen am Dienstagabend aus dem Wasser. Bildrechte: MDR/Björn Walther

Vielmehr seien akute gesundheitliche Probleme Ursache für den Tod des Zehnjährigen gewesen. Um die exakten Umstände ermitteln zu können, seien weitere Untersuchungen notwendig. Ein Fremdverschulden werde ausgeschlossen. Weitere Angaben machte die Polizei aus Rücksicht auf die Hinterbliebenen nicht.

Der Junge war am Dienstagnachmittag beim Baden in dem See verschwunden. Feuerwehrleute, Polizisten und freiwillige Helfer suchten stundenlang im Wasser und an Land nach dem Kind. Am Abend wurde der Junge von Polizeitauchern tot aus dem See geborgen. Zunächst war die Polizei von einem Tod durch Ertrinken ausgegangen.

MDR (cfr)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 17. Juni 2022 | 14:11 Uhr

Mehr aus der Region Gera - Altenburg - Zwickau

Mehr aus Thüringen