Justiz Metall-Diebstahl in großem Stil: Prozessbeginn am Landgericht Gera

Beim Prozessbeginn um schweren Bandendiebstahl vor dem Landgericht Gera hat der Angeklagte geschwiegen. Dem 34-Jährigen wird vorgeworfen, zusammen mit einer Diebesbande bundesweit mindestens 14 Diebstähle unternommen zu haben. Unter anderem in Gotha und Jena brach er in Transport- und Recyclingunternehmen sowie in Lagerhallen von Veranstalterfirmen ein. Dabei wurden Zäune und Gitter zerstört.

Auf der Richterbank stehen zwei Bücher mit Deutschen Gesetzen, darauf liegt ein Richterhammer aus Holz, darunter liegt eine Richterrobe.
Aufgrund der Sachlage wird den Beteiligten einzeln der Prozess gemacht. Bildrechte: dpa

Das Diebesgut bestand laut Staatsanwaltschaft aus tonnenweise Buntmetall, darunter Kupferdrähte, sowie teuren Werkzeugen und Veranstaltungstechnik. Der Gesamtschaden belief sich auf rund 295.000 Euro. Mit den Diebstählen habe der Angeklagte seinen Lebensunterhalt bestritten. Er sitzt seit Oktober 2020 in der Justizvollzugsanstalt Hohenleuben im Landkreis Greiz.

Wegen der komplizierten Sachlage wird den Beteiligten der Raubzüge einzeln der Prozess gemacht. Allein für das aktuelle Verfahren des 34-Jährigen sind zehn weitere Verhandlungstage anberaumt.

Quelle: MDR THÜRINGEN/jn

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 04. Mai 2021 | 16:30 Uhr

Mehr aus der Region Gera - Altenburg - Zwickau

Mehr aus Thüringen