Rechtsextreme Szene Verteidigung legt Revision gegen "Jungsturm"-Urteil ein

Gegen das Urteil des Landgerichts Gera im "Jungsturm"-Verfahren sind Rechtsmittel eingelegt worden. Die Verteidiger aller vier in dem Prozess Angeklagten hätten Revision gegen die Entscheidung eingelegt, teilte das Gericht mit. Damit werde nun der Bundesgerichtshof darüber entscheiden müssen, ob das Urteil rechtskräftig wird oder nicht. Die Staatsanwaltschaft hat nach eigenen Angaben darauf verzichtet, Rechtsmittel gegen das Urteil einzulegen.

Polizeiliche Festnahme eines Jungsturm-Anhängers
Beim Jungsturm handelt es sich um eine rechtsextreme Fan-Gruppierung aus dem Umfeld des FC Rot Weiß Erfurt Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die vier Angeklagten waren Ende Februar zu Haft- und Bewährungsstrafen verurteilt worden. Sie sollen Mitglieder in einer kriminellen Vereinigung gewesen sein, Landfriedensbruch und gefährliche Körperverletzungen begangen haben.

Beim "Jungsturm" handelt es sich um eine Fan-Gruppierung aus dem Umfeld des FC Rot Weiß Erfurt. Nach Einschätzung von Polizei und Staatsanwaltschaft haben sich dort gewaltbereite und auch rechtsgerichtete Fußballfans gesammelt.

Quelle: MDR THÜRINGEN/jn

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 06. März 2021 | 20:30 Uhr

2 Kommentare

Karl Schmidt vor 6 Wochen

Tja, "Mut zur Wahrheit" kann eben auch weh tun, Atheist.
Vielleicht ist ja der MDR-Artikel "Deutsche Skispringer holen die Goldmedaille" eher was für Sie?
😎

Atheist vor 6 Wochen

Mei, jeden Tag ein Bericht, jeden Sonntag ein Tatort mit dem Thema- es nervt einfach nur noch.
Heute Abend mach ich Netflix wieder reich weil ich mich nicht erziehen lassen will.

Mehr aus der Region Gera - Altenburg - Zwickau

Mehr aus Thüringen