Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Claudia Tittel klagt bei dem Arbeitsrechtsstreit auf Wiederbeschäftigung. Bildrechte: MDR/Marian Riedel

ProzessauftaktGeraer Ex-Kulturamtschefin klagt gegen Rauswurf - keine Einigung

von MDR THÜRINGEN

Stand: 06. Mai 2022, 15:51 Uhr

Im März hatte Gera seiner Kulturamtsleiterin Claudia Tittel fristlos gekündigt. Dagegen klagt die Betroffene vor dem Arbeitsgericht. Zum Prozessauftakt fanden beide Seiten keine Lösung.

Der Arbeitsrechtsstreit zwischen der gekündigten Leiterin des Kulturamtes und der Stadt Gera geht in die nächste Runde. Beide Parteien konnten sich am Freitag vor dem Arbeitsgericht Gera nicht verständigen.

Tittel klagt auf Wiederbeschäftigung. Der Justitiar der Stadtverwaltung sagte, die Stadt wolle sich von ihr trennen. Die Vorsitzende Richterin bat beide darum, sich außergerichtlich zu einigen. Als Frist nannte sie den 31. Mai. Der nächste Gerichtstermin ist für den 15. November festgelegt worden.

Finanzieller Schaden als Kündigungsgrund

Zu Beginn der Verhandlung übergab Justitiar René Schrödel eine ordentliche Kündigung zum 30. Juni 2022. Bereits am 18. März war Claudia Tittel fristlos gekündigt worden. Die Querelen zwischen ihr und der Stadt gehen auf einen anonymen Brief zurück, in der ihr Missbrauch ihrer Rechte vorgeworfen wurde.

Die Stadt brachte als Kündigungsgrund vor Gericht nun ein, die damalige Amtschefin habe durch die Absage einer Veranstaltung finanziellen Schaden angerichtet. Der Stadt seien kalkulierte 6.000 Euro Einnahme entgangen. Es handelte sich dabei um eine Veranstaltung zum 40-jährigen Jubiläum des Hauses der Kultur. Das Event fiel in die Zeit strenger Kontaktbeschränkungen wegen der Corona-Pandemie.

Kündigung stößt auf Unverständnis

Der Arbeitsrechts-Fachanwalt Lars Hausigk, der Claudia Tittel im Verfahren vertritt, sagte, die angegebene Einnahmesumme sei äußert fraglich, auch wenn die Veranstaltung unter Beschränkungen stattgefunden hätte. Auf Nachfrage der Richterin stellte der Justitiar der Stadt klar, es gebe derzeit keine strafrechtlichen Vorwürfe gegen die ehemalige Kulturamtsleiterin.

Die Kündigung Tittels löste Unverständnis in der Geraer Kulturszene aus. Kulturbürger, Mitarbeiter aus der Kultur- und Veranstaltungsbranche sowie Künstler protestieren Ende März vor einer Stadtratssitzung.

Mehr zur ehemaligen Kulturamtsleiterin

MDR (mar,jn)

Dieses Thema im Programm:MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 06. Mai 2022 | 12:30 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen