Gera-Röpsen 60 Beteiligte an Massenschlägerei bei 900-Jahr-Feier

In 900 Jahren kann sich so einiges aufstauen. Beim Dorf-Jubiläum in Gera-Röpsen gab es am Samstagabend eine Massenschlägerei. Die Polizei konnte später nur wenige Tatbeteiligte ermitteln, da viele der Zeugen schwiegen.

Eine Strohpuppe am Ortseingang von Gera-Röpsen
Die Strohpuppe am Ortseingang warb für das große Fest von Röpsen am Wochenende. Bildrechte: MDR THÜRINGEN

Auf dem 900-Jahr-Fest im Geraer Ortsteil Röpsen ist ein Streit in eine Massenschlägerei ausgeartet. Nach Angaben der Polizei hatten in der Nacht zum Sonntag zunächst zwei Grüppchen miteinander gestritten. Dann wurden zwei Beteiligte niedergeschlagen und verletzt.

Zeugen erteilten keine Auskunft

Zahlreiche Mitglieder der Dorfgemeinschaft solidarisierten sich mit den Verletzten, so dass sich letztlich bis zu 60 Menschen gegenseitig angriffen. Die alarmierten Polizisten konnten aber nur wenige Tatbeteiligte ermitteln, da die Feiernden keine Auskunft geben wollten.

Laut Angaben der Polizei benötigte keiner der Beteiligten ärztliche Versorgung. Gegen mehrere Verdächtige wird jetzt wegen Landfriedensbruchs und Körperverletzung ermittelt.

Verschiedene Käsesorten in einem Korb
Röpsen ist bekannt für selbstgemachten Käse. Bildrechte: MDR THÜRINGEN

900-Jahr-Fest

Am Wochenende vom 11. bis 12 September beging der Ort Röpsen bei Gera sein 900-jähriges Jubiläum. Zahlreiche alte Bauernhöfe öffneten ihre Türen für Besucher. Der Ort war früher für seine Käse-Produktion bekannt und trug zeitweise den Namen "Käse-Röpsen". Für Samstag sollte aus diesem Grund ein herzhafter Käsekuchen gebacken werden.

Quelle: MDR THÜRINGEN/nis

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | Nachrichten | 12. September 2021 | 12:00 Uhr

4 Kommentare

Karl Schmidt vor 18 Wochen

@Frank 1:
Es ist eine Schande,
exakt weil:

Oben (hinter MDR.DE und Nachrichten) steht das Wort "Thüringen".
Die anderen beiden Bundesländer, welche vom hiesigen Sender MDR bedient werden, heißen Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Die von Ihnen gemeinte Aussage von Gauck wurde in der Stadt Rostock geäußert....

Finde den Fehler!

Stealer vor 18 Wochen

Fett auf die Gusche statt Fettguschen. Dann doch lieber die Sex-Partys.

Ist natürlich schade, dass sich Leute Mühe gegeben haben um das Jubiläum zu organisieren und dann so in den Nachrichten landen.

Frank 1 vor 19 Wochen

Für diese Banalität gibt es eine Kommentarfunktion. Wenn Ex-Bundespräsident Gauck ungeimpfte Mitbürger, undifferenziert über deren Beweggründe, als Bekloppte beleidigt, gibt es diese nicht. Wohlgemerkt, der Mann ist Theologe......! Man denkt sich seinen Teil, wie die "Obrigkeit" wirklich über die Menschen im Lande denkt. Es ist eine Schande!!!

Mehr aus der Region Gera - Altenburg - Zwickau

Mehr aus Thüringen

Ein junger Mann steht rechts vor einem Bild und schaut lächelnd in die Kamera. 2 min
Bildrechte: MDR/Conny Mauroner
2 min 23.01.2022 | 16:14 Uhr

Sich dem Thema Corona zu entziehen ist in diesen Zeiten nicht einfach. Jeder von uns geht anders damit um. Einen kreativen Zugang hat ein Weimarer Intensivpfleger gefunden. Reporterin Conny Mauroner hat ihn besucht.

MDR THÜRINGEN - Das Radio So 23.01.2022 09:41Uhr 01:47 min

https://www.mdr.de/mdr-thueringen/audio-intensivpfleger-malt-corona-bilder-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio