Kreis Greiz Feuerwehr löscht Brand in Güllebecken: Rund 750.000 Euro Sachschaden

In Uhlersdorf im Kreis Greiz haben Reifen in einem Güllebecken in der Nacht Feuer gefangen. Mehrere Feuerwehren waren bis zum Mittwochnachmittag im Einsatz. Zur Brandursache ermittelt die Kriminalpolizei.

Die Feuerwehr löscht einen Reifen-Brand.
Die Feuerwehr in Uhlersdorf im Einsatz: In der Nacht sind mehrere alte Autoreifen in Brand geraten. Bildrechte: MDR/Björn Walther

Der Großbrand eines mit Reifen gefüllten Güllebeckens in Uhlersdorf (Landkreis Greiz) ist gelöscht. Das bestätigte eine Sprecherin der Rettungsleitstelle MDR THÜRINGEN. In dem leeren Becken waren Altreifen gelagert, mit denen Silos abgedeckt werden, wie der Geschäftsführer der Agrargenossenschaft Niederpöllnitz, Florian Schmidt, sagte.

Polizei ermittelt zur Brandursache

Das knapp 7.000 Kubikmeter fassende Güllebecken sei bei dem Brand schwer beschädigt worden. Der Sachschaden wird auf bis zu 750.000 Euro geschätzt. Verletzt wurde niemand.

Laut Polizei war das Feuer in der Nacht zu Mittwoch kurz nach 1 Uhr ausgebrochen. Wegen der brennenden Reifen entwickelte sich starker Rauch; Rußpartikel mit Rückständen verteilten sich in weitem Umkreis. Vier Feuerwehren waren über Stunden im Einsatz. Zur Brandursache ermittelt die Kriminalpolizei.

Ruß in der Luft - Fenster sollten geschlossen werden

Die Feuerwehr hatte die Anwohner aufgrund der starken Rauchentwicklung aufgefordert, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Nach Angaben der Rettungsleitstelle Gera verbreitete sich im weiten Umkreis Ruß von verbranntem Gummi in der Luft. Der Brand war kilometerweit zu riechen. Am Vormittag konnte die Rauchentwicklung gestoppt und die Warnmeldung aufgehoben werden.

Feuerwehreinsatz in der Nacht 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR THÜRINGEN JOURNAL Mi 09.06.2021 19:00Uhr 01:31 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Quelle: MDR THÜRINGEN/fno

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 09. Juni 2021 | 05:00 Uhr

Mehr aus der Region Gera - Zwickau - Plauen

Sachsen

Ein Polizist trägt Handschellen und eine Waffe.
Ein Polizist war zwar nicht im Dienst, als er offenbar angetrunken eine Privatparty störte, dort einen Mann verletzte und später Kollegen angriff. Sein Dienstherr akzeptiert derartiges Verhalten trotzdem nicht (Symbolfoto). Bildrechte: dpa

Mehr aus Thüringen