Allgemeinverfügung Corona-Regeln: Das gilt jetzt im Landkreis Greiz

Allgemeinverfügung gültig bis 13.04.2021

Schule Greiz
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Neue Corona-Verordnung für ganz Thüringen

In Thüringen gelten neue Corona-Regeln. Dazu ist eine aktualisierte Verordnung in Kraft getreten. Darüber hinaus können Landkreise und kreisfreie Städte weitere Regeln aufstellen, wenn die Corona-Lage dies erfordert. Weitere Informationen zu den gültigen Regeln und Allgemeines zu Corona haben wir auf unserer Übersichtsseite zusammengestellt.

Abhängig von den Infektionszahlen können die einzelnen Landkreise mit Allgemeinverfügungen Regeln vorschreiben, die über Vorgaben des Landes hinausgehen. Im Kreis Greiz gilt seit dem 31. März eine neue Allgemeinverfügung. Sie hat bis einschließlich 13. April Gültigkeit. Folgendes ist darin geregelt:

Ausgangsbeschränkung

Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur bei Vorliegen triftiger Gründe zulässig. Die Allgemeinverfügung listet dazu 21 Punkte auf. Triftige Gründe sind:

  • Ausübung beruflicher Tätigkeit
  • Inanspruchnahme medizinischer, pflegerischer, therapeutischer und veterinärmedizinischer Versorgungsleistungen
  • Teilnahme an Beerdigungen und standesamtlichen Eheschließungen
  • Aktivitäten, die der Erholung bzw. individuellen sportlichen Betätigung dienen
  • notwendige Pflege, Begleitung und Unterstützung kranker oder hilfsbedürftiger Menschen sowie die notwendige Fürsorge für minderjährige Menschen
  • Abwendung einer Gefahr für Leib oder Leben und medizinische Notfälle
  • Begleitung sterbender Menschen und von Personen in akut lebensbedrohlichen Zuständen
  • Wahrnehmung eines Umgangs- oder Sorgerechts
  • Besuch von Ehe- und Lebenspartnern sowie Partnern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft
  • Besuch der Schule und von Einrichtungen der Kindertagesbetreuung, Einrichtungen der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung, Einrichtungen der berufsbezogenen, schulischen und akademischen Aus-und Fortbildung sowie von Kirchen und anderen Orten der Religionsausübung
  • dienstliche, amtliche oder sonstige hoheitliche Tätigkeiten, insbesondere der Feuerwehren, der Rettungsdienste oder des Katastrophenschutzes, sowie die öffentlich-rechtliche Leistungserbringung
  • Ausübung kommunalpolitischer Funktionen
  • Abwendung von Gefahren für Besitz und Eigentum
  • notwendige Versorgung von Tieren
  • Jagd zur Vorbeugung und Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest
  • Durchfahrt im überregionalen öffentlichen Personenverkehr oder in Kraftfahrzeugen
  • Wahrnehmung unaufschiebbarer Termine gemeinsam mit einer Person eines weiteren Haushaltes wie insbesondere bei Gerichtsvollziehern, Rechtsanwälten, Notaren, Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern, Insolvenzverwaltern, Bestattern und im Rahmen eines Betreuungsverhältnisse
  • weitere wichtige und unabweisbare Gründe, insbesondere die Inanspruchnahme des Angebots von Corona-Schnelltests
  • Schutz vor Gewalterfahrung
  • Versammlungen, Veranstaltunge, Zusammenkünfte, Sitzungen und Beratungen nach §§8, 14 bis 16 der ThürSARS-CoV-2-lfS-MaßnVO
  • Aufsuchen und Inanspruchnahme derjenigen Einrichtungen, Angebote und Dienstleistunge, die wieder für Publikumsverkehr geöffnet sind oder angeboten werden dürfen nach ThürSARS-CoV-2-lfS-MaßnVO

Kontaktbeschränkung

  • Der gemeinsame Aufenthalt ist nur mit den Angehörigen des eigenen Haushalts und Personen, für die ein Sorge- und Umgangsrecht besteht, gestattet
  • Ehegatten, eingetragene Lebenspartner und Lebensgefährten gelten als ein Haushalt
  • Von dieser Regel gelten eine Reihe von Ausnahmen, beispielsweise für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, für Versammlungen, bei beruflichen Tätigkeiten, bei Bestattungen und standesamtliche Eheschließungen (solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt höchstens 25 Personen nicht überschritten wird) oder zum Zweck der Berichterstattung durch Vertreter von Presse, Rundfunk, Film und anderen Medien

Benutzen von Autos etc.

  • Fahren mehrere Menschen gemeinsam in einem Auto, die nicht zum eigenen Hausstand gehören, muss eine "qualifizierte Gesichtsmaske" getragen werden

Alkoholverbot in der Öffentlichkeit

In weiten Teilen der Öffentlichkeit ist der Konsum von Alkohol verboten:

  • Bereich von Fußgängerzonen
  • Wochen- oder Spezialmärkte
  • auf Parkplätzen, Parkdecks und in Parkhäusern
  • an Haltestellen und vor Bahnhöfen
  • in Park-und Grünanlagen
  • auf Spiel- und Sportplätzen
  • vor dem Eingangsbereich von Groß- und Einzelhandelsgeschäften und Läden
  • vor gastronomischen Einrichtungen einschließlich Imbissangeboten sowie vor Bars, Kneipen und ähnlichen Einrichtungen nebst Mitnahmeangeboten (to go)

Geschäfte und Dienstleistungen

Die Inanspruchnahme körpernaher Dienstleistungen, wie solche in Friseur-, Nagel-, Kosmetik-, Tätowier-, Piercing- und Massagestudios sowie Solarien sind nur zulässig, wenn Kunden ein negatives Corona-Testergebnis vorweisen, sofern eine qualifizierte Gesichtsmaske nicht oder nicht durchgängig getragen werden kann.

Aktuelle Informationen erhalten Sie auch auf der Internetseite des Landratsamts.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Nachrichten

Mehr aus der Region Gera - Zwickau - Plauen

Mehr aus Thüringen

Schwerer Lkw-Unfall auf der A4 bei Ronneburg 1 min
Bildrechte: FIRSTMEDIA / News5