Landkreis Greiz mit besorgniserregender Corona-Zunahme

Der Landkreis Greiz ist laut Ministerpräsident Bodo Ramelow der von der Dynamik der Pandemie am stärksten betroffene Landkreis in ganz Deutschland. Die Lage dort sei besorgniserregend. Ein kurzfristig realisierter Corona-Massentest wird von der Landrätin des Kreises Greiz, Martina Schweinsburg, allerdings kritisiert.

Martina Schweinsburg und Bodo Ramelow
Landrätin Martina Schweinsburg und Ministerpräsident Bodo Ramelow. Bildrechte: Collage: dpa / Thüringer Staatskanzlei

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow hat sich über die Corona-Infektionszahlen im Landkreis Greiz besorgt gezeigt. Ramelow sagte, der Kreis Greiz sei zurzeit der von der Dynamik der Pandemie am stärksten betroffene Landkreis in Deutschland. In den anderen Teilen Thüringens hätten die Menschen das Gefühl, es gebe fast keine Neuinfektionen. Die Lage im Kreis Greiz sei dagegen sehr besorgniserregend. Es sei daher noch nicht der Zeitpunkt, um Entwarnung zu geben.

Bereits 453 positive Tests im Landkreis

Seit Donnerstag sind im Landkreis Greiz drei weitere mit dem Coronavirus Infizierte gestorben. Es handelte sich nach Angaben des Landratsamtes um drei Frauen im Alter von 78, 81 und 85 Jahren. Damit stieg die Zahl Verstorbener auf 31. Insgesamt fielen im Landkreis Greiz die Corona-Tests bislang bei 453 Menschen positiv aus. Damit erhöhte sich die Zahl der nachweislich Infizierten in den vergangen drei Tagen um acht. Die meisten positiv Getesteten stammen aus der Stadt Greiz mit 175 und aus Zeulenroda-Triebes mit 120. Mindestens 135 Menschen im Kreis gelten als genesen.

Corona-Lockerungen erfolgen vorsichtig

Laut Ramelow sind die neuen Corona-Lockerungen, die morgen in Kraft treten, ein sehr vorsichtiges und langsames Herantasten an den Alltag. Entsprechend dem Kabinettsbeschluss werden ab dem 4. Mai weitere Beschränkungen aufgehoben. Unter anderem dürfen Spielplätze, Kosmetik- und Nagelstudios sowie alle Geschäfte unabhängig von ihrer Verkaufsfläche wieder öffnen.

Scharfe Kritik an Corona-Massentests

3D-Modell Coronavirus
Bildrechte: imago images/Hollandse Hoogte

Die Landrätin des Kreises Greiz kritisiert scharf einen kurzfristig realisierten Corona-Massentest. Martina Schweinsburg sagte am Sonntag, sie habe nicht das geringste Verständnis für die überfallartige Nacht-und-Nebel-Aktion. "Das schüre Panik und Ängste", so Schweinsburg wörtlich. Erst am Donnerstagabend hätten die Verantwortlichen des Landes darüber informiert, dass zwischen Freitag und Sonntag 1.000 Menschen in Greiz und Ronneburg getestet werden sollen. Zwei mobile Teams hätten Abstriche von Pflegeheimbewohnern, Klinikpatienten und sämtlichen Mitarbeitern von fünf Einrichtungen genommen.

Realisierung zu kurzfristig

Der Landkreis hatte die Test aufgrund gehäufter Corona-Fälle gewünscht. Allerdings mit zeitlichem Vorlauf und nicht so überstürzt. Die kurzfristige Realisierung ohne Vorwarnung über das Wochenende, habe jedoch "die Grenzen des Machbaren überstiegen". Den Verantwortlichen wirft Schweinsburg Unüberlegtheit vor. Schließlich seien die im Schichtdienst arbeitenden Heimmitarbeiter schwer erreichbar gewesen und es habe die Zeit gefehlt, um die Betroffenen, Angehörige und die Öffentlichkeit über die Massentests zu informieren. Die Ergebnisse der Corona-Tests sind laut der Landrätin frühestens am Montag zu erwarten.

Quelle: MDR THÜRINGEN

29 Kommentare

CrizzleMyNizzle vor 49 Wochen

könnte durchaus sein, wenn man bedenkt dass junge/gesunde Menschen das gut wegstecken und ggf. sich darauf hin gar nicht testen lassen (oder es gar nicht mitbekommen). Bei Älteren schlägt es dann halt ein/fällt auf -> mehr Fälle bei den Alten.

CrizzleMyNizzle vor 49 Wochen

"Welche Infektionsrate (Infizierte pro 1000 Einwohner, Anstieg pro Tag) ist akzeptabel, besorgniserregend, nicht akzeptabel. "
interessante Fragestellung. Am Ende muss ja es weiterhin Infizierte geben, das schlimmste wäre mMn wenn wir es "ausrotten"... nur damit es dann später erneut zuschlagen kann.

CrizzleMyNizzle vor 49 Wochen

ach nicht nur da Martin. Das schlimme ist eigentlich (und dahingehend finde ich die Aussage von Cateline echt unterirdisch) betrifft es meist nur sehr wenige, diese wenigen können aber einen enormen Schaden anrichten.
Wer kennt Sie nicht die Leute die im Supermarkt hinter einem am Regal stehen und einen in den Nacken atmen... Oder Leute die meinen dass alles nicht so schlimm ist und die ganze Situation der einschränkenden Maßnahmen als lächerlich ansehen und sich dann so verhalten.

Mehr aus der Region Gera - Zwickau - Plauen

Mehr aus Thüringen

Schwerer Lkw-Unfall auf der A4 bei Ronneburg 1 min
Bildrechte: FIRSTMEDIA / News5