Pandemie Jenaer Infektiologe sieht Impfstopp von Astrazeneca kritisch

Angesichts des Pandemieverlaufs hätte Thüringens führender Infektiologe Mathias Pletz die Impfungen mit Astrazeneca nicht ausgesetzt. Das sagte er in einem Interview. Studien zur Wirksamkeit seien zudem falsch interpretiert worden.

Mathias Pletz während Pressekonferenz.
Der Jenaer Infektiologe Mathias Pletz Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Jenaer Infektiologe Mathias Pletz hält den Impfstopp für das Mittel von Astrazeneca für nicht gerechtfertigt. Pletz sagte MDR THÜRINGEN, schwere Nebenwirkungen wie die Blutgerinnsel könne es beim Impfen geben. Sie müssten auch genauer untersucht werden. Aufgrund des Pandemiegeschehens speziell in Thüringen hätte er aber die Impfungen nicht ausgesetzt. Angesichts der Fallzahlen hätte es aus seiner Sicht genügt, die Bevölkerung zu informieren, dass es Bedenken gibt.

Nach Angaben von Pletz können die schweren Nebenwirkungen mit einer Erdnuss-Allergie verglichen werden. Es sei bekannt, dass Menschen an einem Schock durch eine Erdnuss-Allergie sterben können, sagte Pletz. Es käme deshalb aber niemand auf die Idee, Erdnüsse zu verbieten.

Pletz: Studien zu Astrazeneca falsch interpretiert

Mit Blick auf die in der Vergangenheit diskutierte niedrigere Wirksamkeit des Impfstoffes von Astrazeneca sagte Pletz, Studien seien falsch interpretiert worden. Es habe sich herausgestellt, dass Astrazeneca zu 94 Prozent vor schweren Corona-Verläufen schütze. Bei Biontech-Pfizer liege der Wert bei 85 Prozent. Die Daten stammen aus Schottland, wo 5,4 Millionen Menschen mit beiden Präparaten geimpft wurden.

Der Professor von der Universität Jena gilt als führender Infektiologe in Thüringen und gehört zum wissenschaftlichen Beirat der Landesregierung. Die Europäische Arzneimittelagentur EMA will am Donnerstag in Amsterdam den Impfstoff Astrazeneca neu bewerten. Danach soll entschieden werden, ob das Präparat in Deutschland wieder geimpft werden darf. Derzeit gibt es einen bundesweiten Impfstopp.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 18. März 2021 | 06:00 Uhr

1 Kommentar

Tschingis vor 26 Wochen

@Exel to
Zum Glück sind sie nicht in der Position dies zu entscheiden.
Der Infektiologe spielt die Nebenwirkungen mitnichten herunter. Er illustriert ein Beispiel. Ebenso greift er auf bereits erfolgte Studien zurück!
Und jeder entscheidet für sich, ob er sich mit AZ impfen lässt.
Und sie müssen sich auch nicht impfen lassen.
Und abschließend, er gibt seine Meinung wieder, nicht mehr und auch nicht weniger.
PS: Ich habe mich mit AZ impfen lassen und bisher alles gut.

Mehr aus der Region Jena - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen

Klaus Bartholomé 1 min
Bildrechte: MDR THÜRINGEN

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena hat ihren langjährigen Kanzler Klaus Bartholomé feierlich in den Ruhestand verabschiedet.

21.09.2021 | 21:23 Uhr

MDR THÜRINGEN Di 21.09.2021 19:30Uhr 00:27 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/ost-thueringen/jena/video-556380.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video