Unwetterschäden Nach Erdrutsch auf A4 bei Jena: Ursache ermittelt

Für den Erdrutsch in der Nacht zu Montag auf der A4 zwischen Magdala und Jena ist eine Havarie an der Entwässerungsanlage verantwortlich gewesen.

Ein Mann in Warnweste steht auf der Autobahn vor einem Hang mit einem großen Loch
Bei dem Erdrutsch wurden große Mengen an Schlamm auf die Autobahn gespült. Bildrechte: MDR/ Johannes Krey

Bei einem Unwetter waren große Mengen Schlamm auf die Autobahn gespült worden. Der Schlamm war von einem künstlich angelegten Hügel entlang der Straße abgerutscht.

Anlagen würden regelmäßig kontrolliert

Ein Sprecher der Autobahn GmbH sagte MDR THÜRINGEN, der abgerutschte Erdhügel an sich sei sicher. An dem Bauwerk muss demnach nichts verändert werden. Es bestehe keine generelle Gefahr durch Erdhügel wie diesen.

Laut Autobahn GmbH sind die vier Thüringer Autobahnmeistereien täglich auf sogenannten Streckenkontrollfahrten unterwegs. Dabei prüfen sie demnach neben der Fahrbahn auch die Anlagen neben den Straßen.

Quelle: MDR THÜRINGEN/fno

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 29. September 2021 | 15:00 Uhr

Mehr aus der Region Jena - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen