Schwieriger Start Feuerwehrleute frustriert von Rettungsleitstelle Jena

Nach dem Wechsel der Rettungsleitstelle von Saalfeld nach Jena gibt es immer noch Schwierigkeiten. Feuerwehrleute berichten von Frustration. Verantwortlich dafür seien Kommunikationsprobleme und veraltete Technik.

Gefahrenabwehrzentrum Jena
In der Rettungsleitstelle Jena hakt es nach wie vor. Bildrechte: MDR/Christian Franke

Nachdem die Rettungsleitstelle im Saale-Holzland-Kreis Anfang Juli von Saalfeld nach Jena gewechselt ist, gibt es weiterhin Schwierigkeiten. Saalfeld-Rudolstadts Landrat Marko Wolfram (SPD) führte das bei MDR THÜRINGEN auf Umstellungsprobleme zurück.

Technik führt zu Kommunikationsproblemen

Der Frust sei groß, berichten Feuerwehrleute. In einigen Fällen seien zu viele freiwillige Wehren auf einmal zu einem Einsatz geschickt worden. In anderen Fällen erhielten die Kameraden zu wenig Informationen, was sie vor Ort erwarte, oder die Leitstelle sei nicht erreichbar gewesen. Dadurch wachse die Belastung, freiwillige Feuerwehrleute würden über alle Maßen strapaziert.

Wenn viel los ist, kann es auf der Leitstelle eng werden.

Marko Wolfram, Landrat Saalfeld-Rudolstadt

Landrat Wolfram räumt ein: "Wenn viel los ist, kann es auf der Leitstelle eng werden." Insbesondere bei Unwettern in vergangenen Monaten sei das der Fall gewesen. Die Stadt Jena sieht die Probleme vor allem in der veralteten analogen Kommunikationstechnik, die aber gerade auf digitale Technik umgestellt werde. Nach Angaben des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt arbeitet auch das Amt für Bevölkerungsschutz daran, die Probleme in der Leitstelle Jena abzustellen.

Disponenten in der Leitstelle der Berufsfeuerwehr Jena.
Seit Anfang Juli ist die Leitstelle Jena auch für den Kreis Saalfeld-Rudolstadt verantwortlich. Bildrechte: MDR/Oliver Gussor

Startschwierigkeiten seit Übernahme

Bereits kurz nach der Übernahme der Leitstelle Saalfeld durch die Regionalleitstelle Jena hatte es Unstimmigkeiten gegeben, beispielsweise beim Ordern von Krankentransporten und dem Koordinieren von Feuerwehreinsätzen. Teilweise war auch der Notruf 112 überlastet.

Als Gründe für den holprigen Start wurden eine komplett neue Leitstellentechnik und das Umstellen der Rettungswagen auf Digitalfunk genannt. Auch die massiv gestiegene Zahl von Krankentransporten sei unterschätzt worden.

Saalfeld-Rudolstadt hatte seine eigene Leitstelle Mitte des Jahres wegen hohen Investitionsbedarfs außer Betrieb genommen und die Aufgabe nach Jena delegiert. Der Saale-Orla-Kreis, den die Saalfelder Leitstelle bis dahin mit betreut hatte, wechselt zur Leitstelle Gera. Vorher hatte Jena Rettungs- und Feuerwehreinsätze in den Städten Jena und Weimar und im Saale-Holzland-Kreis koordiniert.

Quelle: MDR THÜRINGEN/cfr

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 07. Oktober 2021 | 15:00 Uhr

Mehr aus der Region Jena - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen