Justiz Untreue-Affäre : Ex-Beamter am Oberlandesgericht Jena aus Untersuchungshaft entlassen

Nach gut zwei Wochen ist der Hauptbeschuldigte im mutmaßlichen Untreueskandal am Oberlandesgericht Jena aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Das Landgericht Gera ist einer Beschwerde gegen den Haftbefehl gefolgt.

Der Hauptbeschuldigte im mutmaßlichen Untreueskandal am Oberlandesgericht Jena ist nach gut zwei Wochen aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Anwalt Peter Tuppat sagte MDR THÜRINGEN, dass sein Mandant am Freitag auf freiem Fuß gesetzt wurde. Das Landgericht Gera sei seiner Beschwerde gegen den Haftbefehl gefolgt.

Haftbefehl mit Fluchtgefahr begründet

Der ehemalige hochrangige Beamte des OLG Jena war vor mehr als zwei Wochen überraschend von der Polizei festgenommen und in Untersuchungshaft gebracht worden. Die Staatsanwaltschaft Gera hatte den Haftbefehl beim Amtsgericht Gera beantragt. Die Staatsanwaltschaft hatte den Haftbefehl damit begründet, dass bei dem Beschuldigten Fluchtgefahr bestehe.

Das Amtsgericht Gera war dem Antrag gefolgt. Anwalt Tuppat sagte, das Landgericht Gera habe diesen Haftgrund so nicht gesehen und den Haftbefehl außer Vollzug gesetzt.

Ermittlungen wegen Bestechlichkeit und Untreue

Seit 2019 ermittelt die Staatsanwaltschaft Gera gegen den inzwischen 66-jährigen Mann wegen Bestechlichkeit und Untreue. Er steht im Verdacht, drei Geschäftsleuten Aufträge aus der Thüringer Justiz zugeschanzt zu haben.

Dabei sollen alle vier den Freistaat Thüringen betrogen haben. Nach MDR THÜRINGEN-Informationen könnte das Auftragsvolumen der fraglichen Verträge bei 1,4 Millionen Euro liegen.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR(jn)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 10. Dezember 2021 | 20:00 Uhr

Mehr aus der Region Jena - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen