Mehr als 4.500 Teilnehmer Jena feiert "größten CSD" in Thüringens Geschichte

Der Christopher Street Day in Jena hat am Samstag mehr als 4.500 Menschen angezogen. Wie eine Sprecherin des Organisationsteams sagte, handelt es sich damit um den größten CSD, der jemals in Thüringen gefeiert wurde. Sie berief sich dabei auch auf Polizeiangaben, die von mindestens 4.500 Personen sprach.

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen demonstrierten für die Rechte queerer Menschen und gegen Diskriminierung und Ausgrenzung aufgrund sexueller Identität und Orientierung. Anschließend feierten sie in der Jenaer Innenstadt. Weitere CSD-Umzüge sind für Ende August in Erfurt und Anfang September in Gotha angekündigt.

Menschen gehen beim Jenaer Christopher Street Day (CSD) für mehr Toleranz und Vielfalt in der Gesellschaft durch die Innenstadt
Jena feierte den größten CSD in Thüringens Geschichte. Bildrechte: dpa

Der Christopher Street Day wird international gefeiert und in der Regel im Sommer von örtlichen, meist ehrenamtlichen Organisatoren initiiert. Die Umzüge erinnern an den ersten Aufstand von Trans- und Homosexuellen gegen Polizeiwillkür in den USA. Am 28. Juni 1969 kam es in der Christopher Street in New York nach einer Polizeirazzia zu einem mehrtägigen Aufstand.

MDR (ask)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | THÜRINGEN JOURNAL | 30. Juli 2022 | 19:30 Uhr

Mehr aus der Region Jena - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen