Ehrungen "Heldenfeier" zum Internationalen Kinderkrebstag

Jährlich erkranken weltweit etwa 400.000 Kinder und Jugendliche an Krebs. Rund 2.000 sind es in Deutschland. Mit der furchtbaren Diagnose beginnen für die kleinen Patienten oftmals langwierige und quälende Behandlungen, für die Familien ist es eine Zeit zwischen Bangen und Hoffnung. Am Internationalen Kinderkrebstag am Dienstag hat sich ein Verein etwas ganz Besonderes für die Kinder auf der Krebsstation der Uniklinik Jena ausgedacht.

Sie sind oft monatelang hier und stehen tapfer ihre Therapien durch. Der jüngste Patient auf der kinderonkologischen Station der Uniklinik Jena ist erst zwei Jahre alt. Da wundert es nicht, dass diese Kinder und Jugendlichen in den Augen der Elterninitiative für krebskranke Kinder Jena das Zeug zu Helden haben. Am Internationalen Kinderkrebstag am Dienstag richtet der Verein deswegen eine kleine Heldenfeier aus. Es gibt eine große Torte, und jeder der neun Patienten bekommt einen Pokal. "Du bist ein Superheld" steht auf dem kleinen Sockel.

Superhelden im Einsatz

"Die Kinder zeichnen sich durch Tapferkeit, durch Mut und Durchhaltewillen aus. Und das muss natürlich belohnt werden", erklärt Katrin Mohrholz von der Elterninitiative. Superheld ist das Motto - schon im Vorfeld durften sich die Patienten ein Superhelden-Cape basteln, mit dem sie an diesem besonderen Tag durch die Gänge flattern dürfen. Auf jedem Umhang steht die besondere Superhelden-Kraft, die sich der kleine Besitzer wünscht.

Die Kinder zeichnen sich durch Tapferkeit, durch Mut und Durchhaltewillen aus. Und das muss natürlich belohnt werden.

Katrin Mohrholz Elterninitiative für krebskranke Kinder

Ein Kind als Superheld verkleidet
Der kleine Alexander ist bereit für den Einsatz. Bildrechte: Universitätsklinikum Jena

Von großen und kleinen Helden

Aber was wären Superhelden ohne ihre Sidekicks, ihre Unterstützer. So wie Batman ohne Robin und Alfred nur halb so stark wäre, so brauchen die schwer erkrankten Kinder in Jena ihre Eltern. Und nicht zu vergessen: die Krankenpflegerinnen und -pfleger. Auch an diese so wichtigen Begleiter in der Not ist gedacht. Die Eltern werden mit selbstgebastelten Medaillen ausgezeichnet. Für das unermüdliche Pflegepersonal gibt es große Schärpen mit der Aufschrift "Heldenhelfer".

Krankenschwester Heike Friedrich und Katrin Mohrholz von der Elterninitiative für krebskranke Kinder
Das Pflegeperson ist ein wichtiger Teil des Superhelden-Teams. Bildrechte: MDR/Olaf Nenninger

 Großes Fest muss warten

"Das ist schon etwas ganz Besonderes. Mit der Schärpe fühlt man sich richtig majestätisch. Es ist eine sehr schöne Idee. Wir sind ja alle gerade in der gleichen Situation. Es darf ja außer einem Elternteil niemand auf die Station. Die Väter, Großeltern und Geschwister fehlen den Kleinen einfach", beschreibt Krankenschwester Heike Friedrich die schwierige Situation auf der Station.

Die Väter, Großeltern und Geschwister fehlen den Kleinen einfach.

Heike Friedrich Krankenschwester

Wegen Corona herrscht nur ein eingeschränktes Besuchsrecht in der Uniklinik Jena. Das wirkte sich auch auf die Heldenfeier aus. Denn genau genommen waren es viele kleine Feste. Jedes Kind wurde einzeln bedacht. Zusammenkommen durften die Patienten im Alter zwischen zwei und 18 Jahren nicht.

Mehr zum Thema Krebs

MDR

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 15. Februar 2022 | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Jena - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen