Bilanz 2021 Halbleiternachfrage kurbelt das Geschäft von Jenoptik an

Jenoptik hat 2021 dank der gestiegenen Halbleiternachfrage einen Rekordumsatz erzielt. Der Technologiekonzern erlöste nach vorläufigen Zahlen 895 Millionen Euro - 17 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Ein Mitarbeiter steht in Schutzkleidung in einer Produktionsstätte.
Vor allem die Nachfrage nach Halbleitern hat dem Konzern große Gewinne beschert. Bildrechte: Jenoptik

Wie das Unternehmen mit Sitz in Jena am Mittwoch mitteilte, stieg der Gewinn ohne die Einrechnung von Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sogar um 59 Prozent auf 177 Millionen Euro. Zu diesem Gewinnanstieg beigetragen hätten vor allem das Geschäft mit Ausrüstungen für die Chipindustrie, die optische Industrie sowie optische Geräte. Zudem profitierte Jenoptik von einem Sparprogramm.

Definition: Ebitda

Ebitda ist ein englisches Akronym, das für "earnings before interest, tax, depreciation, and amortization“ steht. Der Begriff bezeichnet das Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen und auf immaterielle Vermögensgegenstände. Das Ebitda stellt daher als betriebswirtschaftliche Kennzahl das Ergebnis der reinen Firmenaktivitäten dar, wobei Zinskosten und -erträge sowie sämtliche Abschreibungen ausgeklammert sind.

Der Auftragseingang legte auf mehr als eine Milliarde Euro zu. Die Umsatzzahl 895 Millionen Euro berücksichtigt auch das Geschäft der Sparte Vincorion mit der Wehrtechnik und weiteren Produkten, deren Verkauf an einen Finanzinvestor Jenoptik Ende November bekanntgegeben hatte. Ohne Vincorion legte der Jenoptik-Umsatz sogar um 22 Prozent auf 750 Millionen Euro zu. Der Verkauf von Vincorion soll in der zweiten Jahreshälfte 2022 abgeschlossen werden.

Jenoptik soll reiner Photonik-Anbieter werden

Jenoptik wird aktuell umstrukturiert. Die Konzernspitze will das Unternehmen zu einem reinen Photonik-Anbieter entwickeln - also zu einem Spezialisten für die Anwendung des Lichts. Aufgrund gut gefüllter Auftragsbücher werden auch in diesem Jahr weitere Zuwächse vor allem im Halbleiterbereich erwartet.

Firmenchef Stefan Traeger sagte: "Unser Ziel ist es, bis 2025 einen Umsatz von rund 1,2 Mrd Euro zu erreichen". Rund 4.900 Mitarbeiter arbeiten bei Jenoptik weltweit, Vincorion eingerechnet. Dort waren nach Zahlen aus dem November zuletzt rund 800 Menschen beschäftigt. Der Käufer Star Capital investiert nach eigenen Angaben europaweit in mittelständische Unternehmen.

MDR (gh)

Mehr zum Thema Jenoptik

Fahnen mit dem Logo von Jenoptik, wehen am 28.04.2015 in Jena (Thüringen) im Wind vor einem Gebäude des Firmensitzes. 1 min
Bildrechte: dpa
Spät 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
3 min

Arbeitsplatzerhaltung war eine Illusion, sagte der Geschäftsführer von Jenoptik. Aber viele DDR-Nachfolge-Firmen wie zum Beispiel in der Chipindustrie bringen große Leistungen.

MDR FERNSEHEN Fr 01.05.2009 18:19Uhr 02:48 min

https://www.mdr.de/geschichte/stoebern/damals/video48932.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 09. Februar 2022 | 14:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Jena - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen