Medizin-Technik Jena: Carl Zeiss Meditec mit Umsatzsprung im ersten Halbjahr

Der Medizintechnikkonzern Carl Zeiss Meditec hat ein Umsatzwachstum wie vor der Corona-Krise gemeldet. Wie der Konzern am Montag mitteilte, ist der Umsatz in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres um rund sieben Prozent auf 767 Millionen Euro gestiegen. Das waren knapp 50 Millionen Euro mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern kletterte auf 163 Millionen Euro - im Vorjahreszeitraum waren es 102,5 Millionen Euro, eine Steigerung um 59 Prozent. Begründet wird das mit Einsparungen im Vertrieb und Marketing.

Das Operationsmikroskop Opmi Lumera T von Carl Zeiss Meditec aus Jena im Einsatz.
Das Operationsmikroskop Opmi Lumera T von Carl Zeiss Meditec aus Jena im Einsatz. (Archivbild) Bildrechte: Carl Zeiss Meditec AG

Meditec-Firmenchef: Beeinträchtigungen durch Pandemie lassen nach

Firmenchef Ludwin Monz zeigte sich sehr zufrieden. Die Beeinträchtigungen durch die Pandemie ließen allmählich nach, so Monz. Er gehe davon aus, dass sich die Geschäfte weiter normalisieren, und bestätigte die Umsatzprognose für 2020/21 von etwa 1,6 Milliarden Euro. Im ersten von Corona geprägten Geschäftsjahr 2019/20 bilanzierte der Jenaer Konzern 1,34 Milliarden Euro. Das börsennotierte Unternehmen stellt Geräte zur Diagnose und Behandlung von Augenerkrankungen sowie OP-Mikroskope her.

Das Geschäftsjahr bei Zeiss Meditec läuft von Oktober bis September des nächsten Jahres. Das Unternehmen beschäftigt rund 3.400 Mitarbeiter - über 400 davon am Hauptsitz Jena.

Quelle: MDR THÜRINGEN/ls

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 10. Mai 2021 | 13:30 Uhr

Mehr aus der Region Jena - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen

Junge Männer neben ihren Mopeds 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK