Netzabdeckung Jena bietet Gebäude für Mobilfunkantennen an

Die Stadt Jena kooperiert mit der Telekom-Tochter Deutsche Funkturm, um den Ausbau der Mobilfunknetze im Stadtgebiet auf 4G und 5G anzukurbeln. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, stellt die Stadt zu diesem Zweck der Deutschen Funkturm Liegenschaften, Gebäude oder Laternenmasten als Antennenträger zur Mitnutzung zur Verfügung. Damit soll die oft langwierige Suche nach geeigneten Antennenstandorten verkürzt werden.

Mobilfunkmast auf einem Hausdach
Mobilfunkmast auf einem Hausdach Bildrechte: IMAGO / Michael Gstettenbauer

Die Stadtverwaltung teilte mit, Jena gehöre neben Dresden, Saarbrücken und Chemnitz zu den ersten Städten in Deutschland, die dieses Kooperationsmodell zum gemeinschaftlichen Mobilfunkausbau umsetzen.

Modell: Antennen betreiben und Standorte untervermieten

Die Deutsche Funkturm errichtet und betreibt Antennen die Deutsche Telekom und bietet die Standorte anderen Netzbetreibern zur Mitnutzung an. Deutschlandweit sind das nach Unternehmensangaben rund 33.000 Standorte.

Wissen

Was ist 5G? 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Mo 25.02.2019 12:24Uhr 01:51 min

https://www.mdr.de/wissen/videos/mobilfunkstandard-fuenf-g-kurz-erklaert100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Jenas für Digitalisierung zuständiger Dezernent Benjamin Koppe verwies darauf, dass das kooperative Modell der Deutschen Funkturm den Netzausbau beschleunigen kann. In Deutschland dauere es durchschnittlich etwa zwei Jahre, bis ein neuer Maststandort in Betrieb geht. Ein Teil dieser Zeit entfalle auf die Suche nach einem geeigneten Standort.

MDR (fn)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 15. Februar 2022 | 17:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Jena - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen