Radau im Paradies Jena verschärft Kontrollen wegen Ruhestörung

Dröhnende Bassboxen, harter Alkohol und Marihuana-Geruch wurde Anwohnern und Polizei in Jenas Paradies am Freitagabend zu viel. 2.000 Menschen sollen sich versammelt haben. Bei Kontrollen wurden Mitarbeiter des Ordnungsamts mit Flaschen beworfen, Einsatzfahrzeuge wurden beschädigt.

Party auf Rasenmühleninsel Freitag 12.06.2021
Feiernde Jugendliche auf der Rasenmühleninsel in Jena. Bildrechte: MDR THÜRINGEN

Nach Auseinandersetzungen mit feiernden Jugendlichen verschärft die Stadt Jena die Kontrollen rings um den Volkspark Oberaue. Die Stadtverwaltung teilte am Sonnabend mit, dass sich in der Nacht zuvor 2.000 Jugendliche im Bereich der Rasenmühleninsel aufgehalten hätten.

Angriffe auf Mitarbeiter des Jenaer Ordnungsamts

Daraufhin gingen Beschwerden von Bürgern aus mehreren Stadtvierteln ein - ausgelöst offensichtlich von einzelnen Gruppen unter den Feiernden, die versuchten, sich mit transportablen Lautsprecherboxen gegenseitig zu übertönen. Der Ordnungsdienst der Stadt stellte auch harten Alkohol bei Jugendlichen fest, "der Geruch von Betäubungsmitteln lag in der Luft", heißt es von der Stadtverwaltung.

Sprecher: "Bedrohungslage war massiv"

Bei den Kontrollen seien auch Flaschen auf Mitarbeiter des Ordnungsamtes geworfen worden. Ein Beamter sei dabei am Bein verletzt worden. Auch zwei Einsatzfahrzeuge wurden den Angaben zufolge beschädigt. "Die Bedrohungslage gegenüber den Beamten war massiv", sagte ein Stadtsprecher. Angesichts der Vielzahl der Feiernden verzichteten die nur in relativ geringer Zahl vertretenen Einsatzkräfte nach Angaben des Sprechers darauf, die Runden mit Amtsgewalt aufzulösen.

Kontrolle auf Lautsprecherboxen und harten Alkohol

Laut Stadt war es bereits an vorangegangenen Wochenenden zu ähnlichen Situationen gekommen. Trotz allem Verständnis für die sommerliche Feierlaune würden Angriffe auf Personen und Störung der Nachtruhe nicht toleriert. Künftig sollten alle, die auf die Rasenmühleninsel gelangen wollen, auf Lautsprecherboxen und harte Alkoholika kontrolliert werden. Nötigenfalls würden Platzverweise erteilt.

Erneute Kontrollen im Paradies verlaufen ruhig

In der Nacht zum Sonntag blieb die Lage im Jenaer Paradies vergleichsweise ruhig. Es habe keine nennenswerten Straftaten gegeben, sagte ein Sprecher der Thüringer Polizei am Sonntagmorgen. Demnach hatten sich 500 bis 800 Menschen im Park getroffen. Polizei und Ordnungsamt kontrollierten am Samstagabend die Zugänge zu dem Gelände und waren auch im Park unterwegs. 35 Polizisten seien im Einsatz gewesen. Fünf Musikboxen wurden sichergestellt, von etwa 50 Feiernden wurden die Personalien aufgenommen, hieß es.

Korrektur Hinweis der Redaktion: In der ursprünglichen Version des Textes schrieben wir davon, dass die Ansammlung aufgelöst wurde. Dabei handelte es sich um einen Irrtum. Es gab lediglich Kontrollen. Wir haben das korrigiert.

Quelle: MDR THÜRINGEN/nis,maf

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 12. Juni 2021 | 15:00 Uhr

73 Kommentare

Ritter Runkel vor 5 Wochen

@Matthi
Ich denke, es sind die mit der Situation schlichtweg überforderten Beamten Sebastian Wick, Leiter der Kommunalen Ordnung in Jena, und Ordnungsdezernent Benjamin Koppe (CDU).
So neu ist die Situation nicht, denn über die "Jugend von heute" hat sich ja schon Sokrates beschwert.

Matthi vor 5 Wochen

Sozialarbeiter und Reden das soll es bringen, da kann ich nur lachen. Diese Leute haben keinen Respekt vor Polizei und Ordnungsamt da hören sie auf Sozialarbeiter das ist ein bisschen Naiv. Verharmlosern und immerwieder Entschuldigungen hat ja zu solchen Zuständen geführt in ganz Deutschland geführt.

Matthi vor 5 Wochen

Das kann nur jemand sagen der anscheinend zur Frühschicht nicht raus muss und eine Arbeit hat wo er verschlafen erscheinen kann. Nach ihrer Aussage wollen sie Toleranz sind aber gleichzeitig Egoistisch gegenüber denen die ihren Schlaf brauchen. Es gibt immer zwei Seiten der Medaille.

Mehr aus der Region Jena - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen