Allgemeinverfügung Diese zusätzlichen Corona-Regeln gelten im Saale-Holzland-Kreis

Thüringen hat derzeit ein Warnstufensystem für Corona-Beschränkungen etabliert. Es regelt Maskenpflicht, Tests und Kontakte. Im Saale-Holzland-Kreis gilt bis zum 24. November die 3G-Regel.

Die Stadt Eisenberg im Saale-Holzland-Kreis
Eisenberg von oben Bildrechte: dpa

Corona-Regeln in Thüringen

In Thüringen gilt gegenwärtig ein Frühwarnsystem für Corona-Beschränkungen. Maßgeblich sind nicht mehr nur die Inzidenzen, sondern auch die Corona-Patienten in den Krankenhäusern (Hospitalisierungs-Inzidenz) und die Auslastung der Intensivstationen (Intensivbettenbelegung). Die Kreise und kreisfreien Städte werden in vier Stufen eingeteilt.

Ab dem 25. November greift eine neue Verfügung für Thüringen.

Am 11. November hat der Saale-Holzland-Kreis eine neue Allgemeinverfügung erlassen. Mit dieser weitet er die Corona-Testpflicht aus. Demnach gilt für Veranstaltungen in Theatern, Kinos, Diskos oder Konzerten entweder die 2G oder 3G+-Regel. Welches Modell gilt, bestimmen die Veranstalter.

Zudem müssen Menschen, die bisher noch nicht oder nicht vollständig geimpft sind, Gaststätten, Schwimmbäder oder Fitnessstudios einen negativen Test vorlegen. Die Allgemeinverfügung gilt bis zum 24. November und ist hier nachzulesen.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Mehr aus der Region Jena - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen