Corona-Pandemie Erster Thüringer Landkreis mit Corona-Inzidenz null - Familien-Impfen angelaufen

Zum ersten Mal seit Monaten hat ein Thüringer Landkreis in der Corona-Pandemie eine Inzidenz von null erreicht: Im Saale-Holzland-Kreis sind seit einer Woche keine neuen Corona-Infektionen mehr festgestellt worden. In den Impfzentren und -stellen des Landes hat indes eine Impfaktion für Jugendliche ab zwölf Jahre und ihre Eltern oder Großeltern begonnen. Auch am kommenden Wochenenede soll es wieder Impftage für Familien geben.

Corona-Schnelltest
Coronavirus-Schnelltest: Im Saale-Holzland-Kreis wurden seit einer Woche keine neuen Infektionen mehr nachgewiesen. (Foto: Archiv) Bildrechte: dpa

In Thüringen ist die Corona-Inzidenz im ersten Landkreis auf null gesunken. Im Saale-Holzland-Kreis sind seit einer Woche keine neuen Corona-Infektionen mehr festgestellt worden, wie aus Zahlen des Robert Koch-Instituts von Samstagmorgen hervorgeht.

Corona-Inzidenz in Thüringen einstellig

Vor wenigen Wochen lag Thüringen bundesweit noch an der Spitze bei den Infektionszahlen. Inzwischen liegt der landesweite Wert bei acht und damit sogar noch unter dem Bundesschnitt von neun. In den meisten Thüringer Regionen sind die Inzidenzen mittlerweile einstellig. Die höchsten Werte verzeichnen der Unstrut-Hainich-Kreis und der Landkreis Sonneberg. Seit Pandemiebeginn haben sich in Thüringen rund 128.600 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 4.312 sind in Zusammenhang mit einer Infektion gestorben. Als genesen gelten rund 123.800.

Impfungen für Eltern mit Kindern ab zwölf Jahren

In den 29 Impfstellen des Landes hat am Samstagmorgen eine Impf-Aktion für Familien begonnen. Dafür wurden für dieses Wochenende 10.000 zusätzliche Impftermine vergeben. Etwa die Hälfte der Impfwilligen sind laut Kassenärztlicher Vereinigung (KV) Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre. Gespritzt wird das Mittel von Biontech. Das Angebot kommt bisher nach Einschätzung der KV vor allem in den größeren Städten gut an. In den ländlichen Regionen war das Interesse an den Familien-Impfungen demnach geringer.

Ursprünglich war auch am Sonntag ein Familien-Impftag geplant. Wegen der zunächst verhaltenen Nachfrage wurden die Impfangebote für Kinder und Jugendliche mit ihren Familien dann doch auf Samstag konzentriert und die anderen verfügbaren Termine freigegeben. Am kommenden Wochenende (26./27. Juni) können sich Impfwillige erneut in Familie gegen das Coronavirus impfen lassen, die Zweitimpfung soll bereits nach drei Wochen (17./18. Juli) folgen. Nach Angaben der KV sind vom kommenden Mittwoch an 20.000 Termine in den Impfstellen verfügbar.

Bei den Familien-Impftagen können sich Kinder und Jugendliche direkt in der Impfstelle von Kinderärzten beraten lassen - ihre Eltern und nahe Verwandte können sich gleich ebenfalls eine Spritze geben lassen. Bislang konnten sich Kinder und Jugendliche bereits von den Kinderärzten impfen lassen, jedoch nicht in den Impfstellen oder -zentren des Landes.

Seit Ende Mai ist der Impfstoff von Biontech für unter 16-Jährige zugelassen. Die Ständige Impfkommission hat aber empfohlen, nur Kinder mit Vorerkrankungen impfen zu lassen.

Podcast: Kekulés Corona-Kompass

Alle anzeigen (250)

Auch interessant

Quelle: MDR THÜRINGEN/uka

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 19. Juni 2021 | 10:00 Uhr

Mehr aus der Region Jena - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen