Naturschutz Kleine Wildkatze bei Altenberga in letzter Minute gerettet

Wanderer haben in einer Baumhöhle in Ostthüringen ein verlassenes Wildkätzchen entdeckt. Es wurde in eine Wildtierauffangstation gebracht und musste künstlich ernährt werden. Mittlerweile geht es dem Kätzchen besser.

Ein Wildkätzchen in einem Handschuh.
Wanderer waren durch das Miauen des Kätzchens aufmerksam geworden und informierten den Naturschutzbund. Bildrechte: NABU SHK e.V./Silvester Tamás

In sprichwörtlich letzter Minute haben Naturschützer am Freitag eine verlassene kleine Wildkatze aus einer Baumhöhle in der Nähe von Altenberga im Saale-Holzland-Kreis gerettet. Wanderer hatten das Miauen der kleinen Katze gehört und den Naturschutzbund (Nabu) informiert. Das etwa drei Wochen alte Kätzchen wurde an eine Wildtierauffangstation übergeben.

Tier wieder wohlauf

Noch am Freitag wurde es von einem Tierarzt untersucht. Dieser stellte fest, dass das Kätzchen leicht benommen und stark unterversorgt war. Wahrscheinlich hatte es seit Tagen nichts gegessen oder getrunken. Darum musste das Tier zunächst künstlich ernährt werden.

Laut Silvester Tamás vom Nabu ging es dem Kätzchen am Samstag dann schon deutlich besser. Mittlerweile würde es wieder selbstständig essen und trinken. Der Tierarzt habe das junge Kätzchen mittlerweile erneut untersucht und von Läusen befreit. Es müsse allerdings noch ein paar Tage in der Wildtierauffangstation bleiben und beobachtet werden, so Tamás.

Eine Wildkatze in einer Baumhöhle.
Wildkatzen bringen ihre Jungen öfter in Baumhöhlen zur Welt. Bildrechte: NABU SHK e.V./Silvester Tamás

Oft kommt Hilfe zu spät

Die Mutter hatte das Tier wohl zwei bis drei Tage zuvor im Stich gelassen. Vermutlich fühlte sich die Wildkatze durch einen Holzeinschlag in der Nähe gestört. Für Wildkatzen sei es nicht ungewöhnlich, dass sie ihre Jungen in Baumhöhlen zur Welt bringen.

Laut Tamás gibt es immer wieder ähnliche Fälle, bei denen aber oft jede Hilfe für das Jungtier zu spät kommt. Insgesamt gibt es in Thüringen ca. 750 Wildkatzen. Sie leben hauptsächlich im Thüringer Wald, Kyffhäuserkreis und im Hainich.

Wie verhalten, wenn Wildkatze gefunden wird?

Oft verwechseln Menschen Wildkatzen mit verwaisten Hauskatzen. Für Wanderer gilt laut Nabu daher grundsätzlich, einsame junge Wildkatzen im Wald oder vor Ort zu lassen. Erst wenn nach einem längeren Zeitraum keine Rückkehr oder Versorgung der Mutter erfolgt, muss gehandelt werden. In diesem Fall sollte das Naturschutzprojekt Felis-Lupus oder der Thüringer Naturschutzbund kontaktiert werden, welcher sich um das Tier kümmern wird.

Quelle: MDR THÜRINGEN/jn

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 15. Mai 2021 | 16:30 Uhr

2 Kommentare

olav vor 5 Wochen

Sehr schön das dieses Tier gerettet wurde.
Hoff das diese herrlichen Tiere sich weiter ausbreiten,was auch meine Hoffnung für andere Arte, wie Luchs und Bär z.b, ist

Harka2 vor 5 Wochen

Sehr schön, dass dieses edle Tier gerettet werden konnte. Da Wildkatzen nicht zähmbar sind (sie sehen unseren Hauskatzen nur ähnlich, haben aber nichts mit ihnen zu tun) wird das Kätzchen in einigen Monaten zurück in den Wald müssen. Ein schöner Gedanke, dass unsere Wälder wieder Arten dazu gewinnen, die einst unsere Vorfahren durch Unwissenheit ausgerottet haben.

Mehr aus der Region Jena - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen