Hermsdorfer Kreuz Nach schwerem Lkw-Unfall: Behinderungen auf A4 und A9 noch bis Mittwochabend

Nach einem schweren Lkw-Unfall auf der A9 am Hermsdorfer Kreuz (Saale-Holzland-Kreis) mussten sich Autofahrer noch bis Mittwochabend auf Behinderungen einstellen. Wie die Autobahnpolizei mitteilte, blieben die Zufahrten von der A9 auf die A4 in Richtung Gera und Erfurt noch bis zum Mittwochabend gesperrt. Den Angaben nach wurde Spezialtechnik für die Bergung des verunglückten Lkws angefordert.

Unfall auf A9: Lkw-Fahrer durch Windschutzscheibe geschleudert

Am Mittwochmorgen war der Fahrer eines Sattelzugs im Bereich der Auffahrt zur A4 nach Angaben der Polizei ungebremst auf den Fahrbahnteiler aufgefahren. Der 58-Jährige wurde durch die Windschutzscheibe geschleudert und schwer verletzt. Der Fahrer hatte demnach von der A9 in Richtung München zur A4 in Richtung Frankfurt am Main abfahren wollen, folgte aber offenbar nicht korrekt der Fahrbahn. Der Sattelzug wurde bei dem Unfall komplett zerstört. Der Verkehr wurde über die Abfahrt Hermsdorf-Süd umgeleitet.

Autos und LKW fahren 2014 über das Hermsdorfer Kreuz.
Der Lkw-Fahrer wollte in Richtung Frankfurt am Main abfahren. (Symbolfoto) Bildrechte: dpa

Quelle: MDR THÜRINGEN/jml

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 21. Juli 2021 | 08:00 Uhr

Mehr aus der Region Jena - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen