Nährstoffproblem Gestank und Verunreinigung am Bleilochstausee: Behörde gibt Entwarnung

Im Bleilochstausee haben Bürger einen unangenehmen Gestank und weiß-bläuliche Fladen festgestellt. Doch dies sind keine gefährliche Blaualgen. Der Stausee hat trotzdem ein Nährstoffproblem, ausgelöst auch durch Düngung.

Blaualgen im Bleilochstausee bei Harra
Was genau den Bleilochstausee verunreinigt, ist noch nicht geklärt. Bildrechte: Wasserwacht Rudolstadt

Im Bleilochstausee bei Harra (Saale-Orla-Kreis) sind keine Blaualgen (Cyanobakterien) mehr gefunden worden. Das sagte der Leiter des Fachdienstes Umwelt im Saale-Orla-Kreis Heiko Günther MDR THÜRINGEN. Es handelte es sich bei grünlichen Ablagerungen zum einen stattdessen um ungefährliche Grünalgen. Den Untersuchungen seien Beschwerden über üblen Gestank und verunreinigtes Wasser vorausgegangen. Bürger hatten zum anderen von einem Teppich aus weiß-bläulichen Fladen berichtet.

Geruch nach Fäkalien

Eine hohe Last an Fäkalbakterien im Wasser räumte das Umweltamt aber ein. Die Kläranlage des Ortes Harra funktioniere aber ohne Störungen, sagte der Geschäftsleiter des Zweckverband Wasser und Abwasser Lobensteiner Oberland, Sten Meusel.

Auch beim Starkregen Ende August sei kein Abwasser aus der Kläranlage in den Stausee gelangt. Andere, kleinere Zuflüsse seien an biologische Kleinkläranlagen angeschlossen, die auch bei Starkregen, wie es ihn Ende August gab, theoretisch nicht überlaufen sollten, so Meusel.

Blaualgen im Bleilochstausee bei Harra
Der Bleiloch-Stausee hat ein Nährstoffproblem, was immer wieder zu Verunreinigungen führt. Bildrechte: Wasserwacht Rudolstadt

Nährstoffproblem im Bleilochstausee

Ende des Sommers gab es immer wieder Meldungen, dass Algen in Seen auftreten. Grüne Schlieren auf dem Wasser oder eine trübe Brühe. Der Stausee habe ein Nährstoffproblem, bestätigt auch Sten Meusel: "Phosphor ist wie Kraftfutter für Algen und in warmem Wasser vermehren die sich sehr gut." Die größeren Kläranlagen filtern den Phosphor sogar aus dem Abwasser. Was aber über die anderen Zuflüsse kommt, aus Kleinkläranlagen und was auch im Oberflächenwasser durch Dünger landet, das sei nur schwer zu kontrollieren.

Was genau hinter dem Teppich aus weiß-bläulichen Fladen steckt, ist daher noch unklar.

MDR (rom)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 18. September 2022 | 10:00 Uhr

2 Kommentare

Seb K vor 7 Tagen

Die eklige Brühe in Harra hat im Juli schon so gestunken, als ich dort war. Das Wasser in der Bleiloch ist dort generell jedes Jahr ziemlich schnell so eklig. Zum Baden ist grundsätzlich Gegend um Remptendorf zu empfehlen. Da gibt's das Problem nie.

Steffen69 vor 7 Tagen

Weiß- bläuliche " Fladen" - 2x !!!🤣🤣🤣

Was soll das denn sein?

Mehr aus der Region Saalfeld - Pößneck - Schleiz - Eisenberg

Mehr aus Thüringen