Heilkräuter Gefell: Die "Kräuterhexe" aus Haidefeld

Die Bezeichnung "Kräuterhexe" nimmt sie als Lob, und ihre 85 Jahre sieht man ihr wirklich nicht an. Sieglinde Leibner aus Haidefeld im Saale-Orla-Kreis ist von Kindesbeinen an mit Kräutern und ihrer Wirkung vertraut. Ihre Großmutter brachte nach dem Krieg mit Cremes und Tropfen die Familie durch schwere Zeiten. Seitdem hat Sieglinde Leibner einen großen Wissensschatz angehäuft und ist immer noch aktiv.

Ein verschneites Beet
Im Winter ist der Kräutergarten zugeschneit. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Vorgarten liegt unter einer dicken Schneedecke. Auch verschiedene Pflanzen halten Winterschlaf. Auch Kräuter, die nur noch selten in der freien Natur wachsen. Sieglinde Leibner ist Kräuterspezialistin. Das umfangreiche Wissen hat sie sich seit ihrer Kindheit angeeignet.

Ihre Großmutter hatte fünf Kinder und musste sich nach dem Krieg allein durchschlagen. Sie nahm ihre Enkeltochter mit in den Wald und auf die Wiesen der Umgebung. Dort fanden die beiden die Zutaten für Cremes, Kräutertee und Heiltropfen für alle möglichen Krankheiten und Gebrechen. Jetzt ist die Kräuterfrau 85. Ihr Ziel: mindestens einhundert Jahre schaffen.

Ich bewege mich viel und lege Wert auf ordentliches Essen. Was gar nicht geht, sind Diäten.

Sieglinde Leibner

Kräuter gegen Krankheiten und Entzündungen

Kräuter scheinen jung zu halten: Sieglinde Leibner strahlt voller Lebensfreude. Bis zur Corona-Pandemie ist sie noch auf Märkten unterwegs gewesen und hat dort ihre Produkte verkauft. Jetzt kommen die Leute zu ihr ins kleine Haidefeld, einen Ortsteil von Gefell im Dreiländereck von Sachsen, Thüringen und Bayern. Sie holen sich Rat bei kleinen Wehwehchen und größeren Zipperlein.

Oft fragen die Leute wegen Herz-Kreislauf-Problemen bei ihr an. Sieglinde Leibner ist wichtig, nicht nur die Symptome zu behandeln, sondern nach den Ursachen zu forschen. Körper und Seele müssen im Gleichgewicht sein, sagt sie, sonst helfen auch keine Cremes und Tropfen.

Ein Schrank voller Arznei-Fläschchen
Aus Kräutern stellt Sieglinde Leibner zahlreiche Tinkturen und Cremes her. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Naturapotheke: Arnika, Aronia und Aloe Vera

Viele fragen auch nach der Wirkung von Kräutern, die sie gefunden haben. Sieglinde Leibner rät, vor dem Sammeln von Kräutern auf privaten Grundstücken erst die Eigentümer zu fragen und nicht einfach loszulegen. Außerdem rät sie vom Sammeln an Straßenrändern ab - zu viele Schadstoffe.

Ihre wichtigsten Heilpflanzen nennt Sieglinde Leibner ihre "Pflanzenköniginnen". Arnika, Aronia, aber auch Johanniskraut und Kamille sind für die Expertin sehr vielseitig verwendbar. Ihr ganz persönlicher Favorit aber ist die Aloe Vera. Von ihr könnte man eine ganze Naturapotheke füllen, sagt Sieglinde Leibner.

Die Aloe Vera wirkt sowohl antibakteriell als auch antiviral, sie ist entzündungshemmend.

Sieglinde Leibner

Von der Wunderpflanze hat die Kräuter-Expertin eine kleine Zucht in einem Gartenpavillon angelegt. Inklusive Fußbodenheizung für frostige Tage.

Von Heil- und Herzpflanzen

Den Weißdorn nennt sie eine "Herzpflanze". Er stärkt die Herzfunktionen und kommt beim Herzöl zum Einsatz. Doch die Pflanzenstoffe selbst reichen nicht: Auch Mineralien und Vitamine verarbeitet sie in ihren Heilmitteln.

Wenn Sieglinde Leibner über Arzneipflanzen spricht, kommt sie regelrecht ins Schwärmen. Wie zum Beispiel beim Beinwell, einer über 2.000 Jahre alten Heilpflanze.

Jetzt, in der kalten Jahreszeit gibt es nichts zu sammeln. Trotzdem hat Sieglinde Leibner viel zu tun. Sie muss die Kräuter des letzten Sommers weiterverarbeiten. In der Küche stehen Gläser mit Kräuterauszügen von Johanniskraut oder Weissdorn. Außerdem eine große Dose mit getrockneter Aroniabeere. Mit Bienenwachs, Sheabutter, Kräutersud und ätherischen Ölen entstehen daraus bald neue Cremes und Tinkturen.

Bücher über Kräuter

Wie groß die Vielfalt der Kräuter ist und was man alles daraus machen kann: darüber hat Sieglinde Leibner mehrere Bücher geschrieben. Ihr aktuelles Werk "Meine große Naturapotheke" erklärt die verschiedenen Kräuter, wo und wann man sie am besten sammeln kann und wie sie verwendet werden. Damit will die Kräuter-Expertin ihr Wissen an nachfolgende Generationen weitergeben. Mit dem Computer hat sie es nicht so, sagt sie, deshalb helfen ihr die beiden Töchter.

Ich bin ja nun wirklich schon im fortgeschrittenen Alter, es wäre schade, wenn mein ganzes Wissen verlorengeht.

Sieglinde Leibner

Doch wer rastet, der rostet. Deshalb schreibt sie gerade an ihrem nächsten Buch. "Wie man einhundert Jahre alt wird" soll es heißen. Humorvoll soll es werden, mit Gedichten, Pflanzenwissen und wieder vielen Rezepten. Sieglinde Leibner wird so manchen kalten Wintertag damit beschäftigt sein.

Kartons mit Aufschrift Aroniasaft
Aus der Aronia-Beere kann ein aromatischer Saft gewonnen werden. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Quelle: MDR THÜRINGEN (nis)

Mehr Ideen zu Kräutern

Zwei Flaschen Kräuteressig 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Aus frischen Kräutern lässt sich auch im Herbst noch Kräuteressig herstellen. Das geht nicht nur einfach, sondern schmeckt auch noch gut. So wird's gemacht.

MDR FERNSEHEN So 17.10.2021 08:30Uhr 02:10 min

https://www.mdr.de/mdr-garten/geniessen/kraeuteressig-selber-machen100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Kräuter als kleine Sträuße zum trocknen unter einem Dach aufgehangen 1 min
Bildrechte: MDR
1 min

Damit Kräuter schön buschig wachsen, sollten sie das ganze Jahr über geerntet werden. Haupterntezeit ist aber von August bis Mitte September. Dann sind die Inhaltsstoffe von Thymian, Rosmarin und Co. am intensivsten.

MDR FERNSEHEN So 17.10.2021 08:30Uhr 00:52 min

https://www.mdr.de/mdr-garten/geniessen/kraeuter-ernten-trocknen-konservieren-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Ramm am Nachmittag | 12. Januar 2022 | 16:15 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Saalfeld - Pößneck - Schleiz - Eisenberg

Mehr aus Thüringen