Oldtimer Altes Blech wird in Pößneck wieder wie neu

Im Pößnecker Gewerbegebiet haben sich Robin Seifarth und Marie Gollnick ihren Traum erfüllt. Seit Ende September bringen sie hier altes Blech zum Glänzen. Und nicht nur das – mit verschiedenen Strahlverfahren sind sie inzwischen auch für die Medizintechnik unterwegs.

Oldtimer im Ausstellungsraum des "Strahlwerks" in Pößneck
Im Showroom stehen die Schätze der beiden Oldtimer-Fans. Bildrechte: MDR/Andreas Dreißel

Sanft gleitet das Kunststoffgranulat über die Motorhaube. Der Karmann Ghia aus den 60er Jahren steht auf einer schwenkbaren Bühne, Schicht für Schicht verschwindet die alte Farbe und gibt den Blick auf das nackte Metall frei. Der Karmann Ghia wurde mehrfach neu lackiert. Im "Strahlwerk" von Robin Seifarth wird er für die Restaurierung vorbereitet. Das Fahrzeug ist ein Prototyp, gerade mal 15 Stück wurden damals gebaut. In Pößneck steht die Fahrgestellnummer "2". Ein privater Sammler hat das Fahrzeug nach Pößneck gebracht.

Mann arbeitet an einem Oldtimer 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR THÜRINGEN JOURNAL Mo 25.10.2021 19:00Uhr 01:58 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Jedes Fahrzeug bei uns hat seine Geschichte. Wenn die Besitzer zu uns kommen, gibt es immer viel zu erzählen.

Robin Seifarth, Strahlwerk Deluxe

2016 startete Robin Seifarth mit seinem "Strahlwerk", zuerst in Saalfeld zur Miete. Jetzt hat er sich mit Partnerin Marie Gollnick einen Traum erfüllt: die eigene Werkstatt. Die beiden sind begeisterte Oldtimer-Fans und auf vielen Treffen zu Gast.

Alte Sachen faszinieren mich. Das begann mit Möbeln und später kamen Zweiräder und Autos dazu.

Marie Gollnick, Strahlwerk Deluxe

Heute ist Moritz Piwon aus Niedersachsen nach Pößneck gekommen. Er hat einen VW Käfer mitgebracht, seit vier Jahren in seinem Besitz. Ein Zufall, wie er erzählt. Eine Bekannte wollte das Fahrzeug abgeben. Trotz der langen Anreise von etwa fünf Stunden hat er sich für Pößneck entschieden.

Die Karossierie eines VW Käfer auf einem Hänger
Fünf Stunden war der Käfer unterwegs nach Pößneck. Bildrechte: MDR/Andreas Dreißel

Wenn ich Sachen aus der Hand geben muss, dann zu Leuten, die das auch mit Herzblut machen.

Moritz Piwon, Käfer-Besitzer

Der Käfer wird in den nächsten Tagen in die Strahlkabine kommen. Vier Stück gibt es in der neuen Werkstatt. In jeder von ihnen kommt ein anderes Material zum Einsatz.

Ein langer Weg zur neuen Werkstatt

Ein halbes Jahr haben sie gebraucht, bis endlich alles fertig war. Zunächst mussten in der alten Autowerkstatt die Zwischenwände raus. Sonst hätten die neuen Strahlkabinen nicht hineingepasst. Lieferschwierigkeiten verzögerten die Fertigstellung um viele Wochen. Außerdem wurde vieles teurer als geplant. Insgesamt haben Robin und Marie eine hohe sechsstellige Summe in ihren Traum investiert. Deshalb sind sie froh, dass immer mehr Oldtimer-Besitzer zu ihnen kommen.

Eine Werkstatt nicht nur für Oldtimer

Doch auch, wenn Oldtimer den größten Teil der Arbeit hier ausmachen - mittlerweile haben auch andere Kunden das "Strahlwerk" schätzen gelernt. So bearbeiten die Pößnecker zum Beispiel mit kleinen Glaskugeln optische Geräte für die Medizintechnik. Dafür richteten sie eine Kabine extra als Reinraum her. Gleich daneben wird ein Getriebeblock mit Trockeneis gestrahlt. Das ist gründlich und schont gleichzeitig das Material. "Wir haben lange getüftelt und experimentiert, bis wir für jede Aufgabe das richtige Verfahren gefunden hatten", sagt Robin Seifarth.

Edelstahlteil vor der Sand-Bestrahlung
Auch Edelstahlteile für optische Geräte kommen in die Strahlkabine. Bildrechte: MDR/Andreas Dreißel

Im Showroom stehen die Schätze, die Robin und Marie in den letzten Jahren zusammengetragen haben. Auch ein 64er Volkswagen, den sie vor elf Jahren in einer Scheune fanden. Komplett restauriert, glänzt er wie neu. Vor zwei Wochen holten sie damit in Holland den Hauptpreis in einer Fahrzeugschau. Auf solchen Treffen finden sie auch viele ihrer Kunden. Die kommen nicht nur aus Thüringen.

Finnland, England. Der weiteste Kunde kam aus Australien. Das war total verrückt. Da guckt man schon als kleiner Thüringer.

Robin Seifarth, Strahlwerk Deluxe

Und stolz ist er. Auf die neue Werkstatt und sein Team. Und auf die vielen Freunde, die dem Paar bei den Bauarbeiten geholfen haben. Das "Strahlwerk" in Pößneck haben sie mit ganz viel Eigenleistung auf die Beine gestellt.

Edelstahlteil vor und nach der Sand-Bestrahlung
Vorher und nachher: der Unterschied ist deutlich zu sehen. Bildrechte: MDR/Andreas Dreißel

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 24. Oktober 2021 | 19:00 Uhr

1 Kommentar

mensrea vor 4 Wochen

Super Entwicklung. Und sowas muss eigentlich vom Staat gefördert werden. Kleine Unternehmen, die Vielfalt und Speizialwissen in der Wirtschaft haben. Dann steht die auch auf gesunden Beinen. Viel Erfolg an die beiden Eigentümer.

Mehr aus der Region Saalfeld - Pößneck - Schleiz - Eisenberg

Mehr aus Thüringen