Königsee Wie Alpakas und Lamas im Pflegeheim helfen

Ungewöhnliche Besucher: Die Arbeiterwohlfahrt im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt setzt auf Alpakas und Lamas, um Senioren und Demenzkranken in Pflegeheimen eine Freude zu machen.

Alpakas besuchen Seniore
Ein Lama zu Gast im Pflegeheim: Nach einer Runde ums Gebäude wird nachgeguckt, was im Aufenthaltsraum los ist. Bildrechte: MDR/Stefanie Reinhardt

Große dunkle Augen, Stupsnase und wuscheliges Fell: Die Alpakas Hardes, Hektor, Oskar und Pepe und die Lamas Galileo und Gandalf schauen scheu aus dem Laderaum des Kastenwagens. Mit einem Sprung hüpfen sie dann nach draußen - an der Leine von Michelle Dinter. Sie betreibt einen Alpakahof in Kamsdorf bei Unterwellenborn. Jetzt hat sie mit den vier Alpakas und zwei Lamas einen Auftrag im Pflegeheim der Arbeiterwohlfahrt in Königsee.

Tiere sollen Demenzkranken helfen

Zuerst dürfen die Tiere die Lage erkunden: eine Runde um das Gebäude drehen, auf der Wiese fressen, schon mal durchs Fenster schauen. Dann geht es durch eine Seitentür direkt hinein in den Aufenthaltsraum. Die ungewöhnlichen Besucher sollen die Bewohner an diesem verregneten Nachmittag auf andere Gedanken bringen. "Die sehen einfach total nett aus und das bewirkt ganz viel", sagt Michelle Dinter.

Alpakas besuchen Seniore
Tür auf. Wer guckt das raus? Michelle Dinter hat von ihrer Alpakafarm vier Alpakas und zwei Lamas mitgebracht. Bildrechte: MDR/Stefanie Reinhardt

Die Leiterin des Pflegeheims, Steffi Schrimpf, hofft, dass die Tiere den 60 Bewohnern - meist ältere und demenzkranke Menschen - gut tun. "Wir möchten ihnen in dieser Zeit immer mal wieder eine Freude bereiten", sagt sie. Auch ein Therapiehund sei schon einmal zu Besuch gewesen. Viele Bewohner hätten früher selbst Haustiere gehabt, einige auch auf dem Bauernhof gelebt. Die flauschigen Besucher könnten Erinnerungen zurückbringen und die Menschen aktivieren.

Lamas und Alpakas laufen frei über die Flure

Die ersten Reaktionen auf die Vierbeiner fallen eindeutig aus: "Ach, sind die süß", "wie putzig" und "so schön weich". Streicheln lassen sich die Tiere zwar, aber der Anblick allein erfüllt auch schon seinen Zweck.

Michelle Dinter hat eine Ausbildung für tiergestützte Therapie gemacht und die Tiere dafür trainiert. Sie weiß: Der Besuch klappt reibungslos, wenn Anführer Hardes voraus geht, die Tiere zusammenbleiben können und sie immer mal wieder eine Pause machen dürfen.

Alpakas besuchen Senioren
Lamas und Alpakas im Anmarsch: Es geht über den Flur zu den Zimmern des Pflegeheims. Bildrechte: MDR/Stefanie Reinhardt

Tiere sollen regelmäßig zu Besuch kommen

Es ist ein ungewöhnlicher Anblick: Die Tiere laufen über den Flur von Tür zu Tür, manchmal sogar frei. Zu Bewohnern, die das möchten, werden die Lamas und Alpakas von Michelle Dinter auch aufs Zimmer geführt - und sorgen dort für einen Moment der Abwechslung.

Auch eine Etage höher werden sie erwartet. Dafür steigen sie brav in den Fahrstuhl ein. Eine Bewohnerin verfolgt staunend, wie die Tiere in ihr Zimmer kommen: "Ja, das ist mal ein Erlebnis".

Alpakas besuchen Senioren
Die Alpakas wurden für ihren "Auftritt" im Pflegeheim speziell ausgebildet. Sie fahren sogar mit dem Fahrstuhl. Bildrechte: MDR/Stefanie Reinhardt

Die Arbeiterwohlfahrt will die Tiere künftig regelmäßig zu Besuch kommen lassen - zum Beispiel auch in der Tagespflege sowie in Kinder- und Jugendheimen. Zum Schluss ihres Besuchs dürfen die Vierbeiner dann wieder eine Pause einlegen: auf der Wiese vor dem Pflegeheim zum Fressen.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Johannes und der Morgenhahn | 10. November 2021 | 07:00 Uhr

7 Kommentare

Karl Schmidt vor 33 Wochen

@Atheist:
"Ich möchte im Alter nicht wie ein Kleinstkind behandelt werden."

Auch das stellt überhaupt kein Problem dar.
Sie können vorab schriftlich darüber verfügen (je früher, desto besser), dass Sie in ein paar Jahren weder gefüttert noch gewindelt werden wollen.

Jan vor 33 Wochen

Hallo Strolchi, wegschauen hilft da nicht viel. Damit verändert man in meinen Augen am wenigsten. Wenn Sie mit Ihrer Aussage Recht haben (ich selbst habe diese Erfahrungen nicht gemacht) , dann ist es um so begrüßenswerter, wenn solche Aktionen organisiert und durchgeführt werden. Jeder möchte würdevoll altern und vielleicht bis zu Letzt im Kreise der Familie leben. Das ist nun mal aus verschieden Gründen nicht so. Was würden Sie Menschen anbieten, die im Pflegeheim sind?

Jan vor 33 Wochen

Sehr geehrte Atheist. Finden Sie, dass die Menschen hier wie ein Kleinkind behandelt werden. Ich finde, es ist sehr schön, Menschen, die nicht die Möglichkeit haben, im Kreise ihrer Familie zu leben, Abwechslung im Alltag zu geben. In meinen Augen ist das eine qualitative Verbesserung.
Wie würden Sie denn das Leben der Menschen im Plegeheim gestalten?

Mehr aus der Region Saalfeld - Pößneck - Schleiz - Eisenberg

Mehr aus Thüringen

Eine Gruppe Wanderer geht durch eine große Wiesenfläche. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Modell eines Zugwaggons in einem Soundlabor. 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK