Verkehrsbau Montage unter Zeitdruck - fünf Tage Zeit für Fußgängertunnel unter Bahnstrecke

540 Tonnen schwer und zwölf Meter lang - das ist der neue Fußgänger-Tunnel für den Bahnhof Zeutsch. Ganze fünf Tage haben die Bauarbeiter Zeit für die Montage. Dann sollen auf der Bahnstrecke zwischen Jena und Saalfeld wieder Züge rollen. Für das "Einschieben" in die Bahnstrecke ist deshalb ein perfekter Zeitplan gefragt.

Mehrere Bauarbeiter auf einer Baustelle
Der Fußgängertunnel wurde vor Ort fertig eingeschalt und gegossen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sonntagnacht am Bahnhof in Zeutsch im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt. Große Scheinwerfer erhellen die Baustelle. Schon seit zwei Tagen bereiten die Bauarbeiter hier den Transport des neuen Fußgänger-Tunnels vor. Das zwölf Meter lange Teil soll in der Nacht in die Bahnstrecke eingebaut werden. Bis zum Abend haben die Arbeiter Schienen abgebaut, Schotter und den Bahndamm entfernt und große Stahlwände gegen den Druck des Grundwassers montiert. Vor dem Tunnel-Element stehen zwei große Hydraulik-Pressen. Sie sorgen dafür, dass der Tunnel Millimeter für Millimeter an seinen neuen Standort rückt.

Wir sind jetzt hier an einem wichtigen Punkt der ganzen Baumaßnahme. Ohne den neuen Tunnel können wir die Umgehungsstraße um Zeutsch nicht weiterbauen. Erst muss der alte Bahnübergang verschwinden.

Stephan Saalfeld, Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr

Züge auf der Saalbahn sollen bald wieder fahren

Die Nord-Süd-Trasse der Bahn zwischen Jena und Saalfeld ist viel befahren. Wenn auf der Strecke gebaut wird, müssen die Züge auf andere Strecken ausweichen. Deshalb müssen Bauarbeiten auf allen Eisenbahnstrecken miteinander abgestimmt werden. Für den Zeutscher Tunnel wurden die Bauarbeiten schon vor zwei Jahren fest für diesen Termin angemeldet.

Wir arbeiten während der Sperrung an allen Tagen 24 Stunden durch, auch am Wochenende. Wir können uns hier keinen Bauverzug leisten.

Stephan Saalfeld, Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr

Deshalb wurde auch der Tunnel vor Ort fertig eingeschalt und gegossen. Spezieller Beton soll verhindern, dass bei Hochwasser in der Saale Wasser in den Tunnel eindringt. Denn die Tunnelsohle liegt unter dem Wasserspiegel der Saale.

Arbeiten an Ortsumfahrung B88 gehen weiter

Auf der B88 gehen die Arbeiten an einer anderen Stelle weiter. Große Teile der Neubaustrecke sind schon fertig. Auch die Brücke über die Bahn, die später den alten Übergang ersetzen wird. Die Rampe muss noch etwas warten. Mindestens ein halbes Jahr ruhen hier die Arbeiten, damit sich der aufgeschüttete Untergrund setzen kann. Sonst könnten später Risse an der neuen Straße entstehen.

Der neue Fußgänger-Tunnel soll bis zum Sommer fertig sein. Er wird auch Teil des Saale-Radweges. Wenn alles fertig ist, müssen Radfahrer nicht mehr auf der Bundesstraße durch Zeutsch fahren. Im nächsten Jahr soll es so weit sein.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 08. März 2021 | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Saalfeld - Pößneck - Schleiz - Eisenberg

Mehr aus Thüringen