Kontrolle Angst vor Hochwasser: Gewässerschau im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Die Wetterextreme nehmen auch in Thüringen zu, und bei Starkregen verwandelt sich so mancher lauschige Bach in einen reißenden Strom. Für die Ortschaften entlang der Bäche und Flüsse kann das böse Folgen haben. Deshalb sollen die Landkreise mindestens alle fünf Jahre auch die kleinen Gewässer prüfen. So eine Gewässerschau gab es nun im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt.

Gewässerschau mit Vertretern von Landratsamt, Gewässerverband und Naturschutz
Gewässerschau mit Vertretern von Landratsamt, Gewässerverband und Naturschutz. Bildrechte: MDR/Andreas Dreißel

Großer Bahnhof am kleinen Auebach im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt. Hier treffen sich Vertreter von Landratsamt, Naturschutz, Gesundheitsamt und Gewässer-Unterhaltungsverband. Letzterer ist für die Pflege der kleinen Bäche und Flüsse im Verbandsgebiet zuständig, sogenannter "Gewässer 2. Ordnung". Einige davon wollen die Experten genauer unter die Lupe nehmen.

Hochwasser hinterlässt Schäden

Am Auebach war der Unterhaltungsverband schon im vergangenen Jahr aktiv. Ein Starkregen hatte am Oberlauf des Bachs zu Überschwemmungen geführt, in Aue am Berg spülte das Wasser fast das komplette Straßenpflaster weg. Ursache war damals der unterirdische Bachverlauf im Dorf. Weil der Einlauf verstopft war, suchte sich das Wasser einen neuen Weg. Deshalb achten die Experten vor allem auf die Durchlässigkeit der Bäche und Flüsse. "Wir schauen, ob es illegale Ablagerungen gibt, ob Mauern oder Brücken ohne Genehmigung gebaut wurden", sagt Martin Rogsch von der unteren Wasserbehörde im Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt.

Der Auebach
Der kleine Auebach fließt wieder in seinem Bett. Bildrechte: MDR/Andreas Dreißel

In Aue am Berg sind nach dem Hochwasser immer noch die Bauarbeiter aktiv. Sie verlegen neue Abwasserrohre im Dorf. Autos können hier noch nicht fahren. Oberhalb der Ortschaft hat der Unterhaltungsverband schon im vergangenen Jahr am kleinen Bach Sommerleite gearbeitet. Dort hatte das Wasser die Böschungen und Straßendurchlässe zerstört, bevor es sich auf den Weg nach Aue am Berg machte.

Wir schauen, ob es illegale Ablagerungen gibt, ob Mauern oder Brücken ohne Genehmigung gebaut wurden.

Martin Rogsch Untere Wasserbehörde LRA Saalfeld-Rudolstadt

Überschwemmung in Aue am Berg am 13.07.2021
Rückblick: Überschwemmung in Aue am Berg am 13.07.2021. Bildrechte: Mario Paschold

Kontrollen sind notwendig

Mit der regelmäßigen Kontrolle der Bäche und Flüsse durch die verantwortlichen Behörden will das Land Thüringen besser auf Hochwasser vorbereitet sein. Deshalb müssen die Gewässer mindestens alle fünf Jahre geprüft werden, um rechtzeitig Erhaltungsmaßnahmen ergreifen zu können. So steht es im Thüringer Wassergesetz. Je nach Gewässerart sind auch Naturschutz, Gesundheitsamt, Wasserzweckverband oder die Fischereibehörde bei den Gewässerschauen mit an Bord.

Die Experten schauen nach illegalen Bauten am Bach
Die Experten schauen nach illegalen Bauten am Bach. Bildrechte: MDR/Andreas Dreißel

Beteiligung erwünscht: Gewässerschauen sind öffentlich

Für den Auebach und viele weitere Gewässer ist seit 2020 der Unterhaltungsverband Loquitz/Saale zuständig. Sein Gebiet erstreckt sich über 69.500 Hektar beziehungsweise 670 Kilometer Gewässer. Die Mitarbeiter können nicht überall sein, deshalb hofft der Unterhaltungsverband auf die Unterstützung der Menschen in der Region. Darum sind auch die Gewässerschauen öffentlich. "Oft rufen uns auch die Grundstückseigentümer an, wenn ein Baum im Wasser liegt", sagt Sven Mechthold vom Gewässerunterhaltungsverband. "Dann klären wir gemeinsam, ob der Baum den Wasserfluss stört oder als natürlicher Bestandteil liegen bleiben kann."

Oft rufen uns auch die Grundstückseigentümer an, wenn ein Baum im Wasser liegt.

Sven Mechthold Gewässerunterhaltungsverband

Denn gerade Bäche könnten den Ortschaften gefährlich werden. Flussbiegungen können dem Wasser die Geschwindigkeit nehmen und bei Hochwasser die Gefahr für Überflutungen mindern. Auch deshalb sehen die Experten keinen Sinn darin, zugewachsene Bäche und Flussläufe einfach auszubaggern. Bis Ende März gibt es im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt noch sechs weitere Gewässerschauen. Auch da sind Gäste aus den Ortschaften wieder herzlich willkommen.

Gewässerschau mit Vertretern von Landratsamt, Gewässerverband und Naturschutz
Gewässerschau mit Vertretern von Landratsamt, Gewässerverband und Naturschutz. Bildrechte: MDR/Andreas Dreißel

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 05. März 2022 | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Saalfeld - Pößneck - Schleiz - Eisenberg

Mehr aus Thüringen