Gemeindereform Katzhütte plant wieder Beitritt zu Großbreitenbach

Der 1.300-Einwohner-Ort Katzhütte im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt startet einen erneuten Versuch, Großbreitenbach im Ilm-Kreis beizutreten.

Katzhütte
Katzhütte will den Landkreis wechseln. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Gemeinde Katzhütte im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt hat einen neuen Versuch für eine Fusion mit Großbreitenbach im Ilm-Kreis gestartet. Wie Katzhüttes Bürgermeister Wilfried Machold (parteilos) mitteilte, wurde der Landgemeinde Großbreitenbach der Entwurf eines Beitrittsvertrags vorgelegt.

Wechsel in den Ilm-Kreis erst 2023 oder 2024 möglich

Sowohl Großbreitenbach als auch Katzhütte wollten darüber aber erst nach den Bürgermeisterwahlen Anfang Juni abstimmen. Laut Machold kann Katzhütte nur zu Beginn des Jahres 2023 oder Anfang 2024 in den Ilm-Kreis wechseln. Die Frist für den Wechsel Anfang 2023 laufe aber bereits Ende dieses Monats aus.

Katzhütte will schon seit Jahren zu Großbreitenbach

Bereits im Februar 2018 hatte Katzhütte beschlossen, mit anderen Kommunen die neue Landgemeinde Großbreitenbach zu bilden. Diese ging jedoch am ersten Januar 2019 ohne Katzhütte an den Start. Katzhütte könne rechtlich gesehen nur noch von Großbreitenbach eingemeindet werden, sagte Machold damals. Dafür müssten die Verträge zwischen beiden Gemeinden neu ausgehandelt werden.

Bei einer Bürgerbefragung Anfang 2019 stimmte eine knappe Mehrheit der Einwohner Katzhüttes für den Anschluss an die Nachbarsgemeinde.

Kürzere Wege in Verwaltungszentren

Katzhütte verspricht sich vom Beitritt zur Landgemeinde Großbreitenbach unter anderem, aus der langjährigen Haushaltssicherung herauszukommen und kürzere Wege zu Verwaltungszentren.

Quelle: MDR(caf)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 05. Januar 2022 | 16:30 Uhr

3 Kommentare

Harka2 vor 18 Wochen

Au fein. Dann bekommt Großbreitenbach endlich wieder einen Bahnanschluss.

Kennichseer vor 18 Wochen

Geht das wieder los. Da gibt der große Oelzer Provinzfürst keine Ruhe.

Thueringer Original vor 18 Wochen

Danke für den Artikel. Den könntet ihr ja auch unter https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/gebietsreform-thueringen-116.html einbauen.

Mehr aus der Region Saalfeld - Pößneck - Schleiz - Eisenberg

Mehr aus Thüringen

Rennrodler Johannes Ludwig vor dem Start. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 17.05.2022 | 16:28 Uhr

Nach 20 Jahren: Rodel-Olympiasieger Johannes Ludwig hat das Ende seiner Karriere bekannt gegeben. Der 36-jährige Oberhofer hatte bei Olympia in Peking noch einmal ordentlich aufgetrumpft.

Di 17.05.2022 15:07Uhr 00:43 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/sued-thueringen/suhl/video-johannes-ludwig-rodeln-karriereende-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video