Neues Bettenhaus Thüringen Kliniken planen 188 Millionen Euro teure Sanierung in Saalfeld

Die Thüringen Kliniken wollen ihren Standort Saalfeld für 188 Millionen Euro sanieren und erweitern. Es wäre das größte Bauvorhaben in der Geschichte des Krankenhauses. Förderanträge beim Land sind gestellt.

Ein Schild weist auf den Eingang der Thüringen Kliniken hin
Der Saalfelder Standort der Thüringen Kliniken soll saniert und erweitert werden. (Archivbild) Bildrechte: dpa

Der Geschäftsführer der Thüringen Kliniken, Thomas Krönert, sagte bei der Sitzung des Kreistags am Dienstagabend, es solle ein neues Bettenhaus gebaut werden. Außerdem müsse das Hauptgebäude dringend saniert werden. Etwas mehr als die Hälfte des sanierten Haupthauses solle dann an soziale und medizinische Anbieter wie Arztpraxen, Pflegedienste, Sanitätshäuser und Apotheken vermietet werden. Ziel sei es, einen Medizin- und Sozial-Campus für die Region zu schaffen. Damit könne der Krankenhaus-Standort in Saalfeld langfristig gesichert werden.

"Es handelt sich um das größte Bauvorhaben seit Bestehen des Krankenhauses", sagt Krönert. Das Anfang der 1950er Jahre gebaute Gebäude am Stadtrand von Saalfeld könne heute nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden. So sei die Bausubstanz inzwischen geschädigt und die Heizungsanlage und die sanitären Einrichtungen seien veraltet. Außerdem sei die Intensivstation zu klein und die Wege zwischen Stationen zu weit, so Krönert. Im Gebäude gebe es 26 Fahrstühle, die gewartet werden müssten. Das sei nicht mehr zeitgemäß.

eine Ärztin spricht mit einer Patientin mit langen dunklen Haaren in einem großen Krankenzimmer 2 min
Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
2 min

Warum so ein Familienzimmer auf der Frühchen-Station gebraucht wird, erzählt Chefärztin Dr. Kristin Dawczynski.

MDR THÜRINGEN - Das Radio Mo 07.03.2022 20:48Uhr 01:50 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/mitte-thueringen/weimar/audio-familienzimmer100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Baubeginn unklar - Förderantrage gestellt

Für das Bauvorhaben hat die Klinik Förderanträge beim Land Thüringen gestellt. Der Bau des Bettenhauses soll 130,7 Millionen Euro kosten, die Arbeiten am Altbau rund 57,5 Millionen Euro. Die Thüringen Kliniken müssten davon rund 96,7 Millionen Euro selbst tragen. Wann mit dem Bau begonnen werden könne, stehe noch nicht fest. Zuerst müsse die Investition im Haushaltsplan des Landes Thüringen verankert werden.

Zur finanziellen Situation des Krankenhauses nach den vergangenen zwei Jahren Corona-Pandemie sagte Krönert:  "Ich rechne mit einem positiven Ergebnis für die Jahre 2020 und 2021. Dank der rückwirkenden Corona-Finanzierung durch den Bund."

Mehr zu Krankenhäusern

MDR (ls)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 25. Mai 2022 | 17:30 Uhr

3 Kommentare

Eddi58 vor 4 Wochen

Ende der 50er Anfang der 60er Jahre erbaut, war das Krankenhaus in Saalfeld eines der modernsten der DDR. Der Zahn der Zeit hat an der Substanz erheblich genagt. Kurz vor der „Wende“ war das Beheizen des Gebäudes und die Bereitstellung von Warmwasser ein riesiges Problem. Die Aufteilung der Stationen und Funktionsbereiche sind nicht mehr zeitgemäß, selbst der Anbau mit OP-Trakt, Intensivstation, Radiologie und Notaufnahme reichen nicht mehr aus. Also ist es durchaus sinnvoll ein neues Bettenhaus zu errichten und den Altbau, ähnlich wie in Bad Berka nachzunutzen. Das dafür allerdings ein nicht einmal vor 25 Jahren errichtetes Gebäude weichen muss ist nicht besonders lustig, schließlich wurde jede Menge Steuergeld und Geld der Versicherten verbaut.

JanErfurt vor 4 Wochen

Wieder jemand, dem die geistige Verarbeitung des Gelesenen schwer zu fallen scheint. In dem Artikel steht nicht, dass Fahrstühle nicht zeitgemäß sind, sondern lediglich die Anzahl.

Und wenn Sie die baulichen Gegebenheiten des Universitätsklinikums in Jena mit dem Krankenhaus in Saalfeld vergleichen, dann möchte ich nicht wissen, in welcher Realität Sie leben.

Freies Moria vor 5 Wochen

Fahrstühle sind nicht mehr zeitgemäß?
Der Strom ist wohl bald so teuer, das Treppen als Nonplusultra gelten.
Schade, das der Artikel den Ausspruch nicht hinterfragt...
Auch das externe Gesundheitsanbieter im Haupthaus gut arbeiten können, wo das dem Krankenhaus offensichtlich unzumutbar ist, erstaunt doch sehr.
Ganz ehrlich: Der Komplex in Jena ist genauso weitläufig wie der in Saalfeld, und in beiden Häusern waren etwaige Probleme bisher jedenfalls nicht in der räumlichen Ausstattung offensichtlich...

Mehr aus der Region Saalfeld - Pößneck - Schleiz - Eisenberg

Mehr aus Thüringen