Industrie Heißer als ein Vulkan: Stahlwerk in Unterwellenborn fährt den Ofen hoch

Bis zu 1.600 Grad Celsius heiß wird der Ofen des Stahlwerks Thüringen. Zwei Wochen lang stand die Produktion wegen Reparaturen still. Nun entstehen in Unterwellenborn wieder 120 Tonnen flüssiger Stahl in einer Stunde.

Der Hochofen eines Stahlwerks.
Der Elektroofen in Unterwellenborn ist so heiß wie ein Vulkan. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dienstag, 6 Uhr morgens: In der Produktionshalle des Stahlwerks in Unterwellenborn wird der Ofen angeheizt. Was nicht gleich beim ersten Versuch klappt, ist auch für die Stahlarbeiter ein besonderer Moment. Zwei Wochen lang stand die Produktion still. So lange dauerte die jährliche Großreparatur.

Unter anderem wurden Maschinen, Steuerungstechnik und Steuerbühnen für die Produktion des Stahls repariert oder erneuert - für insgesamt rund zehn Millionen Euro. 550 Mitarbeiter aus rund 100 externen Unternehmen waren beteiligt.

Ein Mann sitzt in einem Steuerstand.
Vom Steuerstand aus wird der Elektroofen überwacht. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ofen braucht so viel Strom wie eine Stadt

Jetzt wird der Elektroofen wieder gestartet. Vom Steuerstand aus haben die Fachleute den besten Blick auf den Ofen. Von hier aus werden Schmelze und Temperatur gesteuert. Von oben wird in den Ofen Schrott eingeschüttet. Nach knapp einer Stunde entstehen 120 Tonnen flüssiger Stahl.

Bis zu 1.600 Grad Celsius heiß wird es im Ofen, heißer als in so manchem Vulkan. Zum Betrieb des elektrischen Ofens werden 120 Megavoltampere benötigt. Das entspricht in etwa dem elektrischen Bedarf einer Stadt mit 120.000 Einwohnern (einer Stadt in etwa so groß wie Jena).

700 Menschen arbeiten im Stahlwerk Thüringen

Auch ein Brückenkran wurde bei der Großreparatur in den vergangenen zwei Wochen neu montiert. Die Kräne sammeln den Stahlschrott vom Schrottplatz des Stahlwerks ein. Den Schrott bringen Zulieferer aus bis zu 300 Kilometern Entfernung hierher.

Mehrere Kräne neben einem Schrotthaufen.
Kräne sammeln den Stahlschrott auf dem Schrottplatz des Stahlwerks ein. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Im Waggon auf der Schiene rollt der Schrott in die Produktionshalle. Im Schmelzbetrieb arbeiten rund 50 Menschen. Insgesamt hat das Stahlwerk Thüringen rund 700 Mitarbeiter und etwa 30 Lehrlinge.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 10. August 2021 | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Saalfeld - Pößneck - Schleiz - Eisenberg

Mehr aus Thüringen

Eine Dampflok 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 19.05.2022 | 21:57 Uhr

Größtenteils gilt das geplante 9-Euro-Ticket auch für die Harzer Schmalspurbahn. Lediglich für die Strecke zwischen Drei Annen Hohne und dem Brockengipfel gilt der alte Preis.

MDR THÜRINGEN Do 19.05.2022 19:00Uhr 00:43 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/nord-thueringen/nordhausen/video-neun-euro-ticket-harzer-schmalspurbahn-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video