Preisverleihung Thüringer Sportler und Sportlerinnen des Jahres gekürt

Am Freitag sind Thüringens Sportlerinnen und Sportler des Jahres geehrt worden. Vor der traditionellen Gala stimmten mehr als 6.000 Sportfans über die Gewinner ab. Ausgezeichnet wurden Athleten in vier Kategorien.

Deutschlands Lisa Klein feiert nach dem Rennen.
Radsportlerin Lisa Klein würden Thüringens Sportlerin des jahres. Bildrechte: dpa

Bei der traditionellen Gala des Thüringer Sports sind am Freitagabend die Thüringer Sportler des Jahres 2021 geehrt worden. Mehr als 6.000 Sportfans hatten bereits Ende vergangenen Jahres abgestimmt. Erst jetzt aber erhielten die Siegerinnen, Sieger und Platzierten die offizielle Ehrung. Ausgezeichnet wurden Athleten in vier Kategorien.

Thüringer Sportlerin des Jahres wurde Radsportlerin Lisa Klein. Der Olympiasieg im Bahnrad-Vierer mit Weltrekordzeit in Tokio 2021 sowie WM-Gold mit der Mixed-Staffel auf der Straße brachten der 25-Jährigen den Titel. Auf Rang zwei kam die Rennrodlerin Julia Taubitz. Bahnrad-Sprinterin Pauline Grabosch schaffte es auf den dritten Platz.

Lisa Klein
Lisa Klein gewann bei den Olympischen Spielen in Tokio die Goldmedaille im Bahnrad-Vierer Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Bei den Männern konnte Geher Jonathan Hilbert, Olympia-Silbermedaillengewinner von 2021, die meisten Stimmen verbuchen. Zweiter wurde Skeleton-Weltmeister Christopher Grotheer, Rang drei belegte Radsportler Tony Martin. Die beiden Erstplatzierten - sowohl Lisa Klein als auch Jonathan Hilbert - konnten bei der Preisverleihung in Erfurt nicht dabei sein, sie wurden jeweils per Video zugeschaltet.

Jonathan Hilbert mit seiner Silbermedaille
Jonathan Hilbert gewann bei Olympia die Silbermedaillen im 50 Kilometer gehen. Bildrechte: imago images/Gerhard König

Den Titel Mannschaft des Jahres holte sich wie im Jahr 2017 das Rennrodel-Doppel Toni Eggert und Sascha Benecken. Sie wurden im vergangenen Jahr Weltmeister, Vize-Weltmeister mit der Teamstaffel und Dritte im WM-Sprint. Bei der Sportlerwahl setzten sie sich vor den Rollstuhl-Basketballern der RSB Thuringia Bulls durch; auf Rang drei kam das Bobteam von Hans Peter Hannighofer.

Toni Eggert (r) und Sascha Benecken (l)
Wie bereits im Jahr 2017 wurde das Rennrodel-Doppel Toni Eggert (r.) und Sascha Benecken (l.) zur Mannschaft des Jahres gewählt. Bildrechte: dpa

Bereits zum fünften Mal Behindertensportlerin des Jahres wurde Isabelle Foerder, Zweiter wurde Rollstuhl-Fechter Julius Haupt, Dritter der Para-Karateka Sven Baum.

Isabelle Foerderer im Suhaim Bin Hamad Stadium in Doha (Qatar).
Isabelle Foerder wurde bereits zum fünften Mal Behindertensportlerin des Jahres. Bildrechte: dpa

Premiere für Sonderpreis

Erstmals wurde ein Sonderpreis verliehen. Er ging an den Biathleten Erik Lesser - für faires und soziales Wirken und eine klare Haltung über den Sport hinaus. Leser, der viele Jahre Athletensprecher im Weltverband war, hatte ein Zeichen gegen den Ukraine-Krieg gesetzt, indem er seinen Instagram-Account an ukrainische Sportler verlieh, um unzensiert über den Krieg berichten und so die russischen Follower erreichen zu können.

Erik Lesser
Biathlet Erik Lesser wurden in diesem Jahr mit dem Sonderpreis für faires und soziales Wirken ausgezeichnet Bildrechte: IMAGO/Lehtikuva

Beim Weltcup in Oberhof unterstützte er zudem seinen russischen Konkurrenten Eduard Latypov mit Trainingsequipment, als dieser in Quarantäne war. Der Sonderpreis - vergeben von Landessportbund, Stiftung Thüringer Sporthilfe und dem Thüringer Sportjournalistenclub - ist mit 2.000 Euro dotiert, die für einen guten Zweck genutzt werden sollen. Lesser hinterlasse eine große Lücke im Thüringer Sport, sagte LSB-Präsident Hügel.

Fünf Sportler verabschiedet

Die Gala war zudem Anlass, Athleten zu verabschieden, die sich vom aktiven Leistungssport verabschiedet haben. Neben den Radsportlern Tony Martin und Marcel Kittel waren das Bobpilotin Mariama Jamanka, Karateka Noah Bitsch und Biathlet Erik Lesser. Sie wurden mit der Sportplakette des Freistaates Thüringen geehrt. Der Erfurter Künstler Marc Jung kreierte eigens für die Sportstars eine Leinwand - versehen mit dem Schriftzug "Champs - We did it". Das Bild soll nach der Gala versteigert werden, der Erlös kommt dem Thüringer Nachwuchsleistungssport zugute.

Ich habe volle Sympathie für alle, die trotz Corona und politischer Turbulenzen ihren Sport auf hohem Niveau ausüben. Danke, dass Sie mit ihrem Sport den Menschen auch ein Stück weit Normalität wiedergegeben haben.

Bodo Ramelow Ministerpräsident Thüringen

Die offizielle Ehrung der Thüringer Sportler des Jahres wurde erstmals seit 2019 wieder veranstaltet, wenn auch in deutlich kleinerem Rahmen als zuvor. Bei der Gala im Kontor Erfurt, die von MDR-Moderatorin Stephanie Müller-Spirra moderiert wurde, waren 130 Gäste live dabei. Vor drei Jahren wurden in der Messehalle noch rund 1.000 Gäste gezählt.

Stefan Hügel, Präsident des Landessportbundes, sagte, die Folgen und Herausforderungen der Pandemie wirkten noch länger nach, man schaue aber optimistisch in die Zukunft. Gerade im Kinder- und Breitensport habe Corona fürchterliche Lücken hinterlassen. Das sei einmal für den Leistungssport dramatisch, weil niemand nachrückt, aber auch für die ganze Gesellschaft, weil sie in ihrer Bewegung gehindert werde.

Ganz werden wir die Mängel nicht wegbekommen. (...) Aber wir müssen auch schauen, dass wir nicht riesige Defizite aufbauen.

Stefan Hügel Präsident Landessportbund

Er dankte den Sportlerinnen und Sportlern, die trotz der schwierigen Situation hervorragende Ergebnisse erzielten. Zugleich dankte er der Landesregierung; sie habe durchgehend die Sportstätten für die Spitzenathleten offen gehalten.

Mehr zu den Thüringer Sportlern des Jahres

MDR

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 29. April 2022 | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Thüringen