Corona-Pandemie Quarantäne-Regeln ändern sich ab Mai - was bis dahin in Thüringen gilt

Ab Mai werden die Quarantäne- und Isolationsregeln bei einer Corona-Infektion bundesweit weitgehend gelockert. Diese Regeln gelten aktuell in Thüringen.

Ein Junge schaut aus einem Fenster
Bislang ein zentraler Baustein der Corona-Politik: Quarantäne und Isolation, um andere nicht anzustecken. (Symbolbild) Bildrechte: imago images/Westend61

Die Zahl der aktiv mit dem Coronavirus infizierten Thüringer hat im April die Marke von 100.000 Menschen deutlich überschritten. Krankenhäuser, Unternehmen oder Schulen verzeichnen teils erhebliche Personalausfälle.

Doch ab Mai sollen die Quarantäne-Regeln für Kontaktpersonen beziehungsweise Isolationsregeln für eine mit dem Coronavirus angesteckte Person auch in Thüringen gelockert werden. Auch wenn die zunächst geplante freiwillige Isolation von Coronavirus-Infizierten nun wohl doch nicht kommt - das kündigte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) am Dienstagabend an.

Zuvor hatte Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) kritisiert, dass nun offenbar "das Prinzip der Durchseuchung als normales Prinzip angewandt wird"."

Für den April gelten diese Quarantäne-Regeln auch in Thüringen weiter.

Quarantäne oder Isolation

Eine Quarantäne ist im April immer erforderlich, wenn nicht sicher ist, ob sich eine Person mit Corona angesteckt hat, also etwa Kontakt mit einer infizierten Person hatte oder aus einem Virusvariantengebiet zurückgekehrt ist, heißt es auf einer vom Bundesgesundheitsministerium herausgegebenen Webseite, auf den sich auf Nachfrage auch das Thüringer Gesundheitsministerium bezieht.

Es wird dabei zwischen einer Quarantäne und einer Isolierung unterschieden. In eine Quarantäne begibt sich eine Person bei einem Corona-Verdacht, eine Isolierung weist das Gesundheitsamt nach einer nachgewiesenen Corona-Infektion an.

Zeit bis zum Ausbruch der Krankheit

Die Inkubationszeit, also die Zeit zwischen Ansteckung und Erkrankung, hat sich laut Bundesgesundheitsministerium durch die Omikron-Variante im Vergleich zum ursprünglichen Wild-Typus verkürzt. Während es zunächst fünf bis sechs Tage waren, sind es bei der nun dominierenden Variante nur noch im Schnitt drei Tage. Trotzdem ist es möglich, dass bis zum Ausbruch der Krankheit auch 14 Tage vergehen können. Die Gefahr einer Ansteckung verringert sich jedoch bei einem normalen Verlauf in der Regel nach etwa zehn Tagen, doch bei einem schweren Verlauf sind die Erkrankten teils noch länger ansteckend.

Blick durch eine Tür. Eine Frau sitzt auf ihrem Bett.
Auch wer keine Symptome nach einer Corona-Infektion entwickelt, kann für einen gewissen Zeitraum ansteckend sein und das Virus weitergeben. (Symbilbild) Bildrechte: dpa

Isolierung und Quarantäne-Dauer

Grundsätzlich muss sich eine Person, nachdem der Coronavirus festgestellt wurde, zehn Tage in Isolation begeben. Dies gilt auch für vollständig geimpfte, symptomlose Personen, die positiv getestet wurden.

Menschen mit einer Booster-Impfung müssen jedoch als Kontaktperson nicht in Quarantäne. Von der Quarantäne als Kontaktperson sind außerdem diejenigen befreit, die doppelt geimpft wurden und zudem als genesen gelten - sofern die Impfung oder Infektion nicht älter als drei Monate ist. Auch hier dürfen keine Symptome auftreten.

Quarantäne-Regeln innerhalb eines Haushalts

Wenn sich eine Person in Quarantäne befindet, weil bei einem Haushaltsmitglied eine Corona-Infektion festgestellt wurde und sich weitere Personen im Haushalt angesteckt haben, verlängert sich die Quarantäne-Dauer nicht über die zehn Tage hinaus. Die Quarantäne beginnt am Tag, an dem die erste Person im Haushalt zum ersten Mal Symptome entwickelt hat. Falls sich ein Haushaltsmitglied ansteckt und erkrankt, muss sich derjenige jedoch wieder für zehn Tage isolieren.

Für Kontaktpersonen startet die Quarantäne zum Zeitpunkt des letzten Kontaktes mit der infizierten Person.

Das Bundesgesundheitsministerium begründet die verkürzte Quarantäne mit den erheblichen Krankheitsfällen durch die Omikron-Variante und der laut Studien kürzeren Zeit, in der der Infizierte ansteckend ist.

Freitesten

Eine Isolierung endet zehn Tage nach dem ersten positiven Testergebnis, ohne dass ein erneuter Test notwendig ist. Bereits nach sieben Tagen können Infizierte einen Antigen-Test in einem Testzentrum durchführen lassen, um sich freizutesten. Sie müssen davor jedoch laut Bundesgesundheitsministerium 48 Stunden symptomfrei sein.

Wenn Schüler und Kindergarten-Kinder Kontaktpersonen sind und regelmäßig getestet werden, können auch sie sich nach sieben Tagen mit einem Antigen-Schnelltest aus ihrer Quarantäne frei testen, wenn sie zwei Tage lang symptomfrei sind. Seit dem 2. April sind keine regelmäßigen Corona-Tests in Thüringer Kindergärten mehr vorgeschrieben. Doch bisher gibt es keine neue Regelung, wie lange sich die Quarantäne für Kinder erstreckt, die Kontakt zu einer infizierten Person haben. Das Thüringer Gesundheitsministerium verweist lediglich auf eine Regelung "in den nächsten Tagen". Bei einer Corona-Infektion gilt jedoch auch für Kinder und Jugendliche weiter, dass sie zehn Tage in Isolation müssen, sich aber nach sieben Tagen freitesten lassen können.

Für betreute Menschen in Pflegeheimen und für Krankenhaus-Patienten kann die Isolation beendet werden, nachdem diese 48 Stunden keine Symptome aufgewiesen haben und sich ihr gesundheitlicher Zustand "nachhaltig gebessert" hat. Dies gilt frühestes 14 Tagen nach dem Symptombeginn. Bei einem schweren Verlauf ist zudem ein PCR-Test nötig, bei einem leichten Verlauf genügt ein Antigen-Schnelltest. Darüber entscheidet jeweils der Arzt.

Pflegekräfte können sich schließlich auch nach sieben Tagen freitesten, benötigen aber einen PCR-Test. Als Genesenennachweis gilt jedoch kein Test, sondern erst der Bescheid des Gesundheitsamtes über den positiven Test.

Quarantäne-Regeln sollen angepasst werden

Derzeit werden laut dem Gesundheitsministerium die Quarantäneregeln in Thüringen überarbeitet. In den nächsten Tagen soll es dazu eine Entscheidung geben.

MDR (rom)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 05. April 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen

Trockenheit in der Emse 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK