Berlin | Erfurt Thüringer Politiker reagieren auf Vorfall am Berliner Reichstagsgebäude

Auch Thüringer Politiker haben das Vordringen von Demonstranten auf die Treppe des Berliner Reichstags scharf kritisiert. Landtagspräsidentin Birgit Keller sagte, sie sei fassungslos und beschämt. Ausschreitungen auf den Stufen des Reichstages hätten nichts mit freier Meinungsäußerung zu tun.

Tausende Menschen demonstrieren gegen die Coronavirus-Auflagen. Die selbsternannten Reichsbürger versammeln sich vor dem Reichstagsgebäude.
Am Samstagabend hatten Teilnehmer der Demo in Berlin die Absperrungen am Reichstagsgebäude überwunden. Bildrechte: imago images/Future Image

Der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Raymond Walk, nannte die Aktion skurril und unerträglich. Die innenpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Madeleine Henfling, äußerte die Befürchtung, dass in der rechtsextremen Szene die Ereignisse zu einem Symbol werden könnten und die Akteure erst recht motiviere. FDP-Chef Thomas Kemmerich erklärte, Reichsflaggen vor dem Deutschen Bundestag seien eine beschämende Geschichtsvergessenheit. Der AfD-Vorsitzende Björn Höcke sprach von einem "lächerlichen Versuch eines Sturms auf den Reichstag". Er habe ansonsten die Demonstration als ein sehr vielfältiges und vor allem friedliches Volksfest erlebt.

Reichsflaggen am Reichstag in Berlin

Eine große Gruppe aggressiver Demonstranten gegen die Corona-Politik hatte am Samstagabend Absperrgitter am Reichstagsgebäude in Berlin überwunden. Sie stürmten die Treppe hoch und bauten sich triumphierend vor dem verglasten Besuchereingang auf. Dabei waren auch die von den sogenannten Reichsbürgern verwendeten schwarz-weiß-roten Reichsflaggen zu sehen, aber auch andere Fahnen. Anfangs standen nur drei Polizisten der grölenden Menge entgegen. Nach einer Weile kam Verstärkung, und die Polizei drängte die Menschen auch mit Hilfe von Pfefferspray zurück.

Quelle: MDR THÜRINGEN/gh

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 30. August 2020 | 17:00 Uhr

421 Kommentare

Ines W. vor 36 Wochen

Und sie fragen sich, warum man ihre Kommentare hier entsprechen kritisch kommentiert? Ob sie überhaupt ein Rentner sind, das wage ich zu bezweifeln, aber sie sind auf jeden Fall ein Mensch, der sich schon gemütlich in seiner Filterblase eingerichtet hat. Die Medienlandschaft in der BRD mit der DDR Zensurpresse zu vergleichen ist dreist und wenn es keine Agitationsmasche ist zudem dumm.

Meinungsfreiheit bedeutet im übrigen nicht nur, dass sie hahnebüchernen Unsinn von sich geben dürfen, es bedeutet auch, dass man ihnen das sehr sehr deutlich zurückspiegeln darf.

Wollen sie leugnen, dass die Initative zum Sturm auf den Reichstag von einer bereits identifizierten Reichsbürgerin ausging? Die Videoaufnahmen sind ausreichend gut, so dass man nach und nach die Leute aus dieser Szene identifizieren kann. Selbst den Höckee hat man ja trotz Mütze als Teilnehmer einer Dresdner Neonazidemo anläßlich der Bombardierung der Stadt identifiziert. Mal schaun was unsere Presse noch alles heraus bekommt

DER Beobachter vor 36 Wochen

Ohne hier die Gewalttaten von Linksextremen schönreden zu wollen - ich kann mich nicht erinnern, dass diese in der jüngeren Zeit kritische Menschen vor ihrer Haustür erschossen hätten...

Ines W. vor 36 Wochen

Lieber Rentner, als Hochrisikogruppe tun sie gut daran eine Maske zu tragen, denn schließlich erwarten sie dies ja auch von ihren Mitmenschen.
Wenn man ihnen erklären muss was Fakten sind, dann tun sie mir leid! Wenn es um eine neue Krankheit geht, dann sind Fakten zwar ab und zu Änderungen durch wissenschaftlichen Fortschritt unterworfen, aber diese Änderungen sind i.d.r. eher punktuell und nicht grundsätzlicher Art und sie sind sicher kein Freibrief für jeden offensichtlich Unkundigen (keine Fachexpertise, kein Zugang zu Daten, kein aktuelles Wissen) sich irgendeinen Unsinn auszudenken und so zu tun als sei dieser genauso plausibel wie der Wissenschaftsoutput weltweit gemeinsam an Sars-Cov-2 und Covid-19 forschender Institute.

Wer gefährlichen Unfug verbreitet, den muss man entsprechend scharf zurecht weisen, damit er keinen Schaden anrichtet. Wie würden sie reagieren wenn jemand ihrem Enkelkind erzählt, dass man fremde Hunde einfach streicheln kann, weil die ja ungefährlich sind?

Mehr aus Thüringen

Eine Frau kontrolliert am Eingang eines Geschäfts den Zettel einer Kundin. 2 min
Bildrechte: MDR/Alexander Reissland