Bauchfrei und Hotpants Unterrichtsstoff: Wie freizügig darf Kleidung in der Schule sein?

Mädchen mit Hotpants bis knapp über den Po und bauchfreien Shirts; Jungs, die oberkörperfrei in die Schule kommen - geht das oder lenkt das Mitschüler und sogar Lehrer zu sehr ab? Wer entscheidet, wie knapp es sein darf, und was gibt es für Konsequenzen, wenn sich nicht alle daran halten? Eine Diskussion.

Schülerin bauchfrei in den Unterricht
Bauchfrei im Unterricht. Geht das? Bildrechte: imago/photothek

  • In Weimar hat eine Schule per Elternbrief "angemessene Kleidung der Schüler" gefordert.
  • Jungs und Mädchen sind von dem Thema gleichermaßen betroffen.
  • Manche Schulen erlassen einen Dresscode und befragen dafür ihre Schüler, andere Schulen setzen auf einheitliche Schulkleidung.
  • Außerdem können Sie abstimmen, wie viel nackte Haut in der Schule erlaubt sein sollte.

Je höher die Temperaturen steigen, desto kürzer werden bei einigen die Kleidungsstücke. Nach Ansicht einiger Lehrer: Zu kurz. Am Goethe-Gymnasium in Weimar etwa bekamen einige Eltern vor den Sommerferien einen Brief, in dem sie gebeten wurden, mit ihren Kindern über "angemessene Kleidung" zu sprechen, insbesondere mit den Töchtern. Darin heißt es:

In letzter Zeit (...) haben wir verstärkt beobachtet, dass Röcke, Shorts und Tops zu knapp ausfallen und wichtige Stellen nicht ausreichend bedecken. Die aktuelle Mode mit bauchfreien Shirts, Hot Pants oder kurzen Schulmädchenfaltenröcken ist sicherlich schön in der Freizeit und am Strand, nicht aber in der Schule.

aus einem Elternbrief des Goethe-Gymnasiums Weimar

Eine Frau steht ratlos vor ihrem Kleiderschrank
Schülerinnen und Schüler des Goethegymnasiums sollen sich überlegen, was sie anziehen... Bildrechte: Colourbox.de

Auch am Königin-Luise-Gymnasium in Erfurt ist das im Sommer Thema, berichten die Schüler. "Es gab Lehrer, die einen Brief ans Kollegium geschrieben haben, dass sich einige Schülerinnen zu freizügig kleiden und das ja dann die Schüler ablenken könnte" berichtet die 16-jährige Charlie. Sie selbst hat dafür wenig Verständnis und auch bei den meisten ihrer Mitschüler sorgt das Thema vor allem für: Augenrollen.

Kleidervorschrift? Geht gar nicht!

"Ich finde, das sollte jeder für sich selbst entscheiden. Wenn man sich damit nicht wohl fühlt, dann muss man das ja auch nicht machen. Aber wenn man das so gerne hat, dann warum nicht?" sagt zum Beispiel die 12-jährige Alena.

Der 17-jährige Cosmo setzt auf Selbstregulation: "Ich denke, ein gewisses Schamgefühl gibt es da auch, dass es nicht zu weit geht. Also ich denke, es wird jetzt keiner nackt in die Schule kommen. So weit wird's nicht gehen."

Ähnlich sieht das die 13-jährige Anna: "Es ist warm und da sollte man sich schon so anziehen dürfen wie man will. Vor allem dürfen solche Regeln nicht nur für Frauen gelten. Es gibt auch Typen an unserer Schule, die manchmal shirtlos rumlaufen und wenn wir gleich angefaucht werden, weil wir unseren Bauchnabel zeigen, finde ich das schon ziemlich unfair."

Cristiano Ronaldos Rücken, 2014
Fußballstar Christiano Ronaldo 2014 mit nacktem Oberkörper: An Schulen verzichten Jungen zuweilen auf ihr Oberteil. Bildrechte: IMAGO

Gleiches Recht für alle

Anna stößt besonders unangenehm auf, dass offenbar vorrangig Mädchen mehr auf ihre Kleidung achten sollen: "Ich find's krass, dass wir in unserem Alter schon sexualisiert werden, also unsere Körper. Die tun ja so, als wäre es unsere Schuld. Aber wenn die sich nicht unter Kontrolle haben, ist das ja nicht unsere Schuld."

Auch der 17-jährige Arik findet: "Wenn sie so eine Regel einführen wollen, dann würde ich sagen, entweder komplett Schuluniform für jeden, dann gibt's auch keine Diskriminierung mehr. Ansonsten würde ich sagen, jeder kann anziehen, was er will, das ist ja sonst totaler Quatsch. Weil sonst werden die Mädchen ja komplett eingeschränkt und die Jungs können ja auch tragen, was sie wollen".

Schulkleidung als Must have

Ein rot-weiß-gestreiftes Poloshirt hat an der Klosterschule Roßleben im Kyffhäuserkreis die Schüler regelrecht mitgerissen. Der kommissarische Schulleiter Thomas Hecker erzählt, es sei nicht so, dass die Schüler hier zu freizügig gekleidet waren: Es ging um Identifikation und um einheitliches Auftreten, zunächst bei Sport-Wettkämpfen zum Beispiel beim Volleyball, Rugby, Basketball oder Leichtathletik.

Erst trugen nur die Sportler die einheitlichen Shirts. Irgendwann vor einigen Jahren wurden sie nach Absprache mit Schülern und Eltern ab der 5. Klasse für alle Kinder eingeführt. Neben den gestreiften Polos gibt es Freizeit-Pullis, Blusen, Hemden und Sporthosen in den Schulfarben Rot-Weiß-Blau.

Inzwischen gehört die Schulkleidung zum Alltag der Internatsschüler, der Schüler in der Oberstufe und in den 5. bis 8. Klassen. Es sind also nur noch wenige Schüler unterwegs, die die Schul-Shirts nicht tragen (müssen) - das aber dann teilweise freiwillig trotzdem machen. Spätestens in vier Jahren tragen dann alle Schüler die Schulkleidung - denn sie "wächst hoch" - die damaligen Fünfer sind heute in der Achten, nächstes Jahr in der Neunten und so weiter.

Schüler in Schulkleidung der Klosterschule Roßleben sitzen zusammen.
Schüler in Schulkleidung der Klosterschule Roßleben sitzen zusammen. Bildrechte: MDR/Klosterschule Roßleben

Sie ziehen nach gemeinsamer Abstimmung über eigene Entwürfe nun "obenrum" Jacken, Polos, Shirts mit Schul-Logo an. Eine "gewünschte, freiwillige Entscheidung" nennt Schulleiter Hecker das, was an Thüringens ältester Schule (seit 1554) seit einigen Jahren modischer Alltag ist. Zu freizügig ist damit niemand unterwegs, erzählt Hecker.

Umfrage zum Dresscode

Das Thema "Schulkleidung" ploppte auch an der Erfurter Friedrich-Schiller-Schule vor einigen Jahren auf - als Aprilscherz. Die Reaktion der Schüler: "Cool!" Doch die Eltern wollten das nicht, erzählt Schulleiterin Monika Osburg. Also wurde daraus nichts.

Nun allerdings beschäftigt das Thema angemessene Kleidung sie und ihre Kolleginnen und Kollegen erneut. In der Hausordnung ist bisher nicht vorgeschrieben, was die Schüler anziehen dürfen und was nicht. Einfach per Brief vorschreiben will es Osburg auch nicht. Also hatte sie "wegen der Mode seit etwa anderthalb Jahren" vor den Ferien eine andere Idee: Die Klassensprecher sollen ihre Mitschüler befragen, wie der Dresscode lauten könnte. Bis zu den Herbstferien haben die Schüler Zeit zu antworten.

Schülerin Symbolfoto
An der Schillerschule in Erfurt sollen die Klassen einen Dresscode erarbeiten. Bildrechte: imago images/Shotshop

Von 17 Klassen hat sich bisher nur eine zurückgemeldet und die möchte, dass es so bleibt wie es ist. Das heißt, teilweise "so knappe Tops, die an einen BH erinnern oder zerrissene Muskelshirts mit großen Aufdrucken", so Osburg. Sie ist gespannt, zu welcher Lösung die anderen Schüler gemeinsam kommen. Ihr jedenfalls ist wichtig, dass die Klassen "eine gewisse Klasse haben", dass die Schüler sauber, gesittet und nicht mit müffelnder Kleidung zur Schule kommen und zum Beispiel bei Prüfungen "ihr Gegenüber auch mit passender Kleidung würdigen."

Osburg findet es wichtig, dass das Thema alle "Menschenkinder" an der Schule betrifft. Jungs und Mädchen gleichermaßen. Sie selbst ist nach den Sommerferien mit Blick auf den Herbst auch nach eigener Angabe "gechillt" - denn "wenn wir bei -20 Grad Celsius bald wieder die Fenster auflassen müssen, kommen die Strickjacken automatisch zum Vorschein", sagt Monika Osburg.

Schulklasse im Unterricht bei geöffneten Fenstern.
Bald wird coronabedingt wieder viel gelüftet - auch, wenn es draußen kühl ist. Dann ziehen sich die Schüler auch wieder wärmer an. Bildrechte: imago images/Reichwein

Regeln oder Reden?

Was aber gilt für die Sommerzeit? Die "heißen" Monate? Wie die Kleidervorschriften und Regeln konkret aussehen, das ist von Schule zu Schule unterschiedlich. An manchen ist dazu gar nichts festgelegt, bei vielen steht irgendwo in der Hausordnung etwas von "angemessener" oder "schulgerechter" Kleidung. Was das bedeutet, ist Auslegungssache. Und auch die Konsequenzen, wenn sich manche an diese Regeln nicht halten, sind nicht klar festgelegt.

Mädchen in Schuluniformen
Kurze Röcke ja - aber alle die gleichen? Bildrechte: imago/Raimund Müller
Teenager mit zerissene Jeans
Schulverweis wegen zerfetzter Jeans? Bildrechte: imago images/Cavan Images

Theoretisch, so Rolf Busch vom Thüringer Lehrerverband, könnten die Schulleiter sie mit dem Hausrecht umsetzen. "Er/Sie hat dann die gesamte Palette der schulischen Ordnungsmaßnahmen zur Verfügung", so Busch. Das bedeutet laut Schulrecht: Von der Ermahnung über die Versetzung in eine andere Klasse bis hin zum Schulverweis ist alles möglich.

Theoretisch. Für die Praxis plädiert Rolf Busch für eine Verständigung zwischen Eltern, Lehrern und Schülern. Landeselternsprecherin Claudia Koch findet, hier sei das offene Gespräch unverzichtbar: "Man geht in der Schule sehr respektvoll miteinander um. Und zu einem respektvollen Umgang gehört meines Erachtens auch, dass man Probleme offen adressieren kann."

Bewusste Perspektivwechsel seien da viel wirksamer, als einfach nur die Regelkeule zu schwingen, so Koch. Auch dürfe nicht überreguliert werden.

"Unsere Kinder sollen sich auch frei entfalten können. Was für den einen gerade so richtig passt, ist für den anderen schon viel zu kurz oder viel zu lang." Deshalb sei es wichtig, wenn sich jemand durch das Auftreten eines anderen gestört fühle, direkt auf denjenigen zuzugehen und ihm das zu spiegeln. "Das gehört ja zum Erwachsenwerden auch dazu, dass man seine eigene Position auch mal hinterfragt, sich selbst mal im Spiegel betrachtet, sich selbst mal mit anderen Augen sieht."

Junge Frau trägt einen Hut und eine durchsichtige Bluse
Für einen zu durchsichtig, für den anderen "hochgeschlossen" - die Meinungen und Sichtweisen gehen auseinander. Bildrechte: imago images / ingimage

Nackte Haut im Unterricht - ein "Sommerproblem"

Die Diskussion um die richtige Menge Stoff im Unterricht ist jedenfalls aus dem Schulalltag kaum wegzudenken. Matthias Swart, ein Vertreter der Schulleitung am Weimarer Goethe-Gymnasium, sagt: "Zu legére Kleidung ist ein Phänomen, was alle Jahre im Sommer wiederkehrt. Und es betrifft nicht nur die Mädchen. Manchmal müssen wir die Schüler einfach an angemessene Kleidung erinnern."

Junges Paar läuft einen Gang entlang.
Die Schule: kein Ort, um "Reize zur Schau zu stellen"? Bildrechte: Colourbox.de

Normalerweise werde das bei den Elternabenden thematisiert, diese seien aber coronabedingt ausgefallen. "Da gab es ein kleines Kommunikationsloch", erklärt er.

Auch der Personalrat des Erfurter Königin-Luise-Gymnasiums appelliert an die Kollegen, bei den Schülern zu thematisieren, dass eine Schule nicht der richtige Ort sei, um seine Reize zur Schau zu stellen. Über die genaue Definition von "angemessener Kleidung" mögen die Ansichten von Lehrern, Schülern und Eltern auseinandergehen. Grundsätzlich sind sie sich aber wohl einig: Zur Pubertät gehört es auch, sich auszuprobieren, einen eigenen Stil und ein Körpergefühl zu entwickeln. Dass das auch mal nicht gut ankommt, gehört zum Lernprozess dazu. Und zum Lernen ist die Schule schließlich nicht der schlechteste Ort.

Quelle: MDR THÜRINGEN

87 Kommentare

Bria21 vor 2 Tagen

Die Deutschen lassen sich nicht gerne was vorschreiben, dabei geht es weniger um die eigentliche Sache, sondern ums Prinzip.

Vielleicht sollte man von dem Begriff Uniform abkommen, damit verbinden Einige etwas Zwanghaftes.

Querdenker vor 2 Tagen

Sollte es an einer Schule - gegen den Willen der Schüler - zu einer Schuluniform kommen, dann hoffe ich, dass dagegen gerichtlich bis zum Bundesverfassungsgericht vorgegangen wird.

siehe "Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Art 2"

Zitat: "(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt."

Den Unterdrückern der Individualität muss das Stoppschild gezeigt werden.

Harka2 vor 2 Tagen

Selbstverständlich geht es manchen Jugendlichen um reine Provokation. Die kann zu weit gehen und dann ist ein indiviudelles Gespräch hilfreicher als noch mehr Vorschriften und Verbote.

Und natürlich erinnert sich jeder am Verwaltungsgericht Weimar an den Jugenlichen, der im kurzen orangen Rock zusammen mit seiner Schwester zur Verhandlung kam. Er war verhaftet worden und klagte gegen seine Behandlung durch die Polizei bei der Räumung der Besetzer von Topf & Söhne in Erfurt (bitte bei youtube suchen). Am Ende der Verhandlung passte der zuständige Polizeichef aufrecht mit Hut unter dem Türschlitz durch, so klein machte den der Richter und der Junge war sichtlich verblüfft, dass es keiner Provokation bedurfte, um Recht und zudem aufmunternde Worte vom Vorsitzenden zu bekommen. Der kleine Provokateur sah ein, dass es einer Provokation gar nicht bedurfte. Dazu muss man miteinander reden und nicht als Erwachsener die Jugend mit Vorschriften drangsalieren.

Mehr aus Thüringen