Bildungsministerium Schneechaos: Alle Schulen in Thüringen am Montag geschlossen

Alle Schulen in Thüringen bleiben am Montag geschlossen. Grund sind die aktuellen Wetterwarnungen und der Wetter- und Straßenbedingungen Damit wird auch kein Unterricht für die Abschlussklassen und Schülerinnen und Schüler mit besonderem Unterstützungsbedarf stattfinden. Auch die Notbetreuung kann nicht angeboten werden.

Helmut Holter (Die Linke), Bildungsminister von Thüringen, sitzt im Parksaal des Steigerwaldstadions, wo die dreitägige Landtagssitzung beginnt.
Für Helmut Holter (Die Linke), Bildungsminister von Thüringen, geht Sicherheit vor. Bildrechte: dpa

Laut Bildungsminister Helmut Holter wird allerdings für "gestrandete“ Kinder eine Betreuung bis zur Abholung ermöglicht. "Sicherheit geht vor" betonte der Minister am Sonntag. Die Entscheidung sei mit den Schulämtern und den Schulträgern abgestimmt worden, heißt es aus dem Ministerium.

Inwieweit häusliches Lernen unter den gegebenen Umständen möglich ist, wird von den Schulen jeweils eigenständig entschieden. Auch über den Betrieb von Kindergärten entscheiden die Träger und gegebenenfalls die Kommunen in eigener Zuständigkeit.

Kritik von der FDP an der Entscheidung

Die FDP-Landtagsfraktion kritisiert das Thüringer Bildungsministerium für die aktuelle Schulschließung am Montag. Die Entscheidung sei überflüssig und führe zu Verunsicherung auf allen Seiten, sagte die bildungspolitische Sprecherin Franziska Baum. Morgen würden die Ferien anfangen, wenn der Minister sie nicht verschoben hätte, so Baum.

Die Schulpflicht für die nächste Woche sei laut Ministeriumsentscheid sowieso eingeschränkt. Eltern, denen es nicht möglich wäre, Ihre Kinder zur Schule zu bringen, hätten es auch so einfach lassen können. Stattdessen fragten sich jetzt alle, die am Montagfrüh zur Arbeit fahren müssen, ob ihr Kind nun betreut werde oder nicht.

Quelle: MDR THÜRINGEN/gh

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 07. Februar 2021 | 16:00 Uhr

183 Kommentare

Bria21 vor 35 Wochen

Es werden ja nicht aus ein- und demselben Pflegeheim oder Supermarkt alle Mitarbeiter auf die Notbetreuung angewiesen sein und nicht zur Arbeit kommen. Manchmal sind im Unternehmen gleichzeitig mehrere Mitarbeiter krank und da muss es auch irgendwie gehen.
Wenn der Arbeitgeber kein Verständnis für wetterbedingte Schließung hat, vielleicht versteht es der Hausarzt und stellt für den Tag einen Krankenschein aus.

Meine Begeisterung für die derzeitige Thüringer Regierung hält sich durchaus in Grenzen aber es ist doch so, wenn man kurzfristig auf eine Situation ( wie das Wetter) reagieren muss, versucht man eine Entscheidung zu treffen, die für die Allgemeinheit akzeptabel ist und kann nicht auf jede einzelne Befindlichkeit eingehen. Wenn in 80 Prozent von Thüringen Chaoswetter herrscht, richtet man sich erstmal danach und nicht nach den 20 Prozent wo es nicht so ist. Längerfristig sollte man das sicher regional bedingt entscheiden und das wurde ja inzwischen auch so gemacht.

Anita L. vor 35 Wochen

"Und was gibt's dagegen einzuwenden wo es um die Sicherheit unserer Kinder geht?"

Eben, knarf2, eigentlich nichts. Es gibt dagegen eigentlich nichts einzuwenden, aber diese Tatsache wird hier zur "Jammerei über Winter" umgedeutet, während die eigentliche Jammerei (was soll mein Arbeitgeber sagen, die Bildung wird abgeschafft, ich muss doch auf auf Arbeit ect. pp.) an ganz anderer Stelle stattfindet.

Anita L. vor 35 Wochen

"Tut mir wirklich leid."

Was tut Ihnen jetzt wirklich leid? Sie wissen schon, dass wir hier alle nur Meinungen äußern, keine Entscheidungen treffen? Sie wissen auch, dass die allgemeine Unwetterwarnung für Mitteldeutschland aufgehoben wurde? In diesem Sinne: Ihnen muss gerade nichts leid tun.

Mehr aus Thüringen