Nach Monaten geschlossener Schwimmbäder Mehr als 24.000 Schülerinnen und Schüler in Thüringen ohne ausreichenden Schwimmunterricht

Wegen der Corona-Pandemie mussten Schwimmbäder geschlossen bleiben. Für Schwimmanfänger ein großes Problem. Die DLRG geht von etwa 20.300 Drittklässlern und 4.000 Viertklässlern aus, die gar nicht oder nicht ausreichend schwimmen gelernt haben. Nun brauche es zusätzliches Personal, um den Rückstand wieder aufzuholen.

Kinder beim Schwimmunterricht.
Wegen der Corona-Pandemie fiel der Schwimmunterricht sieben Monate lang komplett aus. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Mehr als 24.000 Schülerinnen und Schüler in Thüringen haben in den vergangenen Monaten pandemiebedingt nicht richtig schwimmen gelernt. Das teilte der Thüringer Landesverband der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) mit. Demnach fiel der Schwimmunterricht sieben Monate lang komplett aus, weil Schwimmbäder geschlossen waren. Im Bereich der Schulen wird laut DLRG von etwa 20.300 Drittklässlern und 4.000 Viertklässlern ausgegangen, die gar nicht oder nicht ausreichend schwimmen gelernt haben.

Zweifel, ob Schwimmunterricht schnell nachgeholt werden kann

DLRG-Sprecher Steffen Schulze ist skeptisch, dass der Ausfall kurzfristig aufgeholt werden kann, da noch immer viele Schwimmhallen geschlossen sind. Jetzt auf die Freibäder zu setzen, mache die Problemlösung nicht einfacher, auch wenn jede Initiative helfe, die Schwimmfertigkeit auszubilden, so Schulze. Er rechnet damit, dass es auch das nächste Jahr noch dauern wird, um die fehlenden Schwimmstunden nachzuholen.

Zusätzliches Personal notwendig

Bereits im vergangenen Schuljahr gab es laut Schulze dieses Problem - jedoch nicht in diesem Ausmaß. Durch zahlreiche Angebote sei das Schulschwimmen weitestgehend nachgeholt worden. Um die ausgefallenen Schwimmstunden nachzuholen, brauche es weit mehr zusätzliches Personal. Laut Schulze wurden bereits erste Pläne sowohl beim Schulschwimmen als auch bei den ehrenamtlichen Vereinen geschmiedet, um ausreichend Angebote machen zu können. Der Aufwand und die Organisation sei jedoch immens.

Kinder bei Schwimmkurs 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR THÜRINGEN JOURNAL Mo 10.05.2021 19:00Uhr 02:35 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Quelle: MDR THÜRINGEN/jw

Mehr zum Thema

Schwimmunterricht außerhalb des Beckens 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR THÜRINGEN JOURNAL So 02.05.2021 19:00Uhr 02:31 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 12. Juni 2021 | 08:00 Uhr

15 Kommentare

MDR-Team vor 6 Wochen

"Coronaansteckung unter Kindern ist ja wohl kaum passiert."
Das stimmt so nicht. Mittlerweile weiß man, dass sich auch Kinder anstecken und die Infektion übertragen können.
Zum Nachlesen hier ein Link:
https://www.mdr.de/wissen/corona-covid-neunzehn-wie-ansteckend-sind-kinder-100.html

Critica vor 6 Wochen

Wenn Schwimmen ein Schulfach ist, dann ist es Sache der Schule. Falls nicht, muss man hier nicht diskutieren.
Oder gibt es (endlich) bald mal ein Schulfach "Richtig und gesund essen"?
Das lernt man bei den Eltern, vorzugsweise bei den Großeltern.

Critica vor 6 Wochen

Das ist auch solch ein selbstgemachtes Problem.
Wenn man während der Schließzeiten der Schwimmbäder die Kinder klassenweise in die riesigen Schwimmhallen gelassen hätte, hätte wenigstens ein Teil der Schüler Schwimmen gelernt und Coronaansteckung unter Kindern ist ja wohl kaum passiert.

Mehr aus Thüringen