Tierseuchen Geflügelpest in Thüringen: Krisenstab gegen landesweite Stallpflicht

Eine landesweite Stallpflicht für Geflügel soll es in Thüringen vorerst nicht geben. Die Gefahr für den Ausbruch der Geflügelpest sei nicht in allen Landkreisen gleich hoch, teilte das Gesundheitsministerium mit.

Gänse auf einer Wiese.
Die Geflügelpest - auch Vogelgrippe genannt - kann Gänse, Hühner und Enten befallen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In Thüringen wird es vorerst keine landesweite Stallpflicht für Geflügel geben. Das entschied der Thüringer Tierseuchen-Krisenstab am Montagabend. Zu ihm gehören unter anderem Vertreter des Gesundheits- und des Landwirtschaftsministeriums, des Landesamtes für Verbraucherschutz, der Tierseuchenkasse, der Landestierärztekammer und des Thüringer Bauernverbandes.

Vom Gesundheitsministerium hieß es im Anschluss, die Gefahr für den Ausbruch der Geflügelpest sei nicht in allen Landkreisen als so hoch einzuschätzen, dass eine flächendeckende Stallpflicht angeordnet werden müsse.

Das Ministerium rief Geflügelhalter auf, Krankheitssymptome umgehend zu melden. Bisher sind 25 Betriebe im Weimarer Land, im Saale-Holzland-Kreis, im Kreis Sömmerda, in Jena und in Erfurt von der Geflügelpest betroffen. Hunderte Tiere mussten bereits getötet werden.

Quelle: MDR THÜRINGEN/mm

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 30. März 2021 | 07:00 Uhr

2 Kommentare

Graf von Henneberg vor 11 Wochen

Pesterreger = Bakterium
H5N8 = Virus für die derzeitige Geflügelpandemie

Critica vor 11 Wochen

Maske und Tests fürs Federvieh!!!!!!!
Ansonsten Lockdown und nächtliche Ausgangssperre.

Mehr aus Thüringen